Schweinfurt

Kessler Field in Schweinfurt: Für das Klima etwas Gutes tun

Der städtebauliche Wettbewerb für die Entwicklung des südlichen Teils im Kessler Field beginnt. Warum die Grünen Parkplätze kritisch sehen und was der FC 05 damit zu tun hat.
Blick auf Yorktown Village (im Hintergrund) und das Kessler Field. Der Bereich zwischen der Willi-Kaidel-Straße am unteren Bildrand und dem Baseball-Feld (Bildmitte) soll in den nächsten Jahren bebaut werden.
Foto: Stadt Schweinfurt | Blick auf Yorktown Village (im Hintergrund) und das Kessler Field. Der Bereich zwischen der Willi-Kaidel-Straße am unteren Bildrand und dem Baseball-Feld (Bildmitte) soll in den nächsten Jahren bebaut werden.

Die positiven Nachrichten vorneweg: Der städtebauliche Wettbewerb für die Entwicklung von acht Hektar Fläche im südlichen Teil des bis 2014 von der amerikanischen Armee genutzten Kessler Fields ist auf dem Weg. Es soll bis zur Landesgartenschau 2026 ein neuer Stadtteil entstehen, bei dem das Thema Klimaschutz an oberster Stelle steht.

Die Konversion in Schweinfurt läuft auf Hochtouren

Nachdem die US-amerikanischen Soldaten 2014 aus Schweinfurt abzogen, gibt es 70 Hektar so genannte Konversionsfläche. Während in Bellevue für die geplanten 650 Wohneinheiten dort bereits seit langem kräftig gebaut wird, steht die Entwicklung im Kessler Field nun bevor, dauert aber auch noch Jahre. Lediglich in Yorktown-Village, im Norden des Kessler Fields, zog neues Leben ein, die 64 Doppelhaushälften wurden im Sommer 2016 verlost, über 900 Bürger hatten sich beworben. 

Sollte dieser Parkplatz der DDC überbaut werden, wäre auf dem Kessler Field in Zukunft ein Ausgleich nötig, damit in der DDC-Factory auch weiter Veranstaltungen möglich wären.
Foto: Oliver Schikora | Sollte dieser Parkplatz der DDC überbaut werden, wäre auf dem Kessler Field in Zukunft ein Ausgleich nötig, damit in der DDC-Factory auch weiter Veranstaltungen möglich wären.

Das Gebiet ist insgesamt mit dem Bereich für die Einfamilienhäuser rund zehn Hektar groß, entstehen sollen im Endausbau 230 Wohneinheiten sowie 25 Gewerbeeinheiten für rund 700 Einwohner. Begrenzt wird das Kessler Field im Norden durch Yorktown, im Süden durch die Willi-Kaidel-Straße sowie zwei Firmen in der ehemaligen Turnhalle und der früheren Bowlingbahn. Im Osten liegt die Heeresstraße, im Westen das Gelände des Reitvereins (nach dessen Insolvenz wird es mit überplant) sowie die International School of Mainfranken.

Lesen Sie auch:

Sechs renommierte Planungsbüros aus Deutschland sollen Vorschläge zur Gestaltung machen, insbesondere klimaneutral planen und bauen. In Sachen Digitalisierung, Mobilität, Energieversorgung und Energiegewinnung soll das Areal laut Baureferent Ralf Brettin Maßstäbe setzen, ist als eines von zehn Pilotprojekten in Bayern Teil eines Förderprogramms.

"Wir hoffen, einen kleinen, aber wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten zu können", so Stadtbaumeister Markus Sauer über die Planungen, die im Sommer vorliegen. Dass bis zur Landesgartenschau 2026 neue Häuser stehen, ist ambitioniert, "aber machbar und unser Plan", so Brettin.

Parkplätze für Fußball-Stadion des FC 05 stoßen auf Widerstand

Die eher nicht so positive Nachricht aus der Bauausschusssitzung war der Streit zwischen der Grünen-Fraktion und ihrem CSU-Koalitionspartner sowie Oberbürgermeister Sebastian Remelé (CSU). Es ging um die Frage, ob zusätzlich zu den für die 230 geplanten Wohneinheiten und Gewerbeflächen nötigen Parkplätzen weitere 185 geplant werden sollen.

Grundsätzlich findet die Grünen-Fraktion die Entwicklung des Stadtteils sehr gut. "Wasser in den Wein" goss Grünen-Fraktionssprecher Holger Laschka, sehr zur Verwunderung des OB und sorgte für verschnupfte Reaktionen der CSU. Laschka kritisierte, dass südlich der Willi-Kaidel-Straße 125 Parkplätze geplant seien, die für Auswärts-Fans bei Fußballspielen des FC 05 nach einem möglichen Aufstieg in die Dritte Liga vorgesehen sind. Außerdem monierte er 65 weitere Parkplätze für die DDC-Factory, zog diesen Einwand aber zurück, als klar wurde, dass der jetzige DDC-Parkplatz überbaut werden könnte und es deshalb eines Ausgleichs bedürfe.

"Wo ein Auto parken soll, steht kein Baum."
Grünen-Fraktionssprecher Holger Laschka sieht die Planung für 125 Parkplätze für Gäste-Fans bei Fußballspielen des FC 05 am Kessler Field kritisch.
Rechts von der Willi-Kaidel-Straße auf dem Grünstreifen könnten 125 Parkplätze für Auswärts-Fans bei Drittligaspielen des FC 05 entstehen. Das sorgte für Kritik bei den Grünen im Zusammenhang mit den klimaneutralen Plänen für das Kessler Field.
Foto: Oliver Schikora | Rechts von der Willi-Kaidel-Straße auf dem Grünstreifen könnten 125 Parkplätze für Auswärts-Fans bei Drittligaspielen des FC 05 entstehen.

Im Kern blieb Laschka, unterstützt von Ulrike Schneider (Zukunft./ödp) und Adi Schön (Freie Wähler) bei seiner Meinung, dass es ökologisch besser sei, für die 125 Parkplätze eine andere Lösung zu finden, zum Beispiel am Icedome. "Wo ein Auto parken soll, steht kein Baum", brachte er es plakativ auf den Punkt. Laschka betonte auf Einwände der Verwaltung hin, man müsse diese Parkplätze aufgrund der Vorgaben des Deutschen Fußball-Bundes mit berücksichtigen: "Der DFB ist nicht der Gradmesser für ein Klimaquartier."

Stadt will prüfen, ob auch andere Parkplätze für Auswärtsfans möglich sind

Ihr Unverständnis über Laschkas Kritik machten Rüdiger Köhler (CSU) und Johannes Petersen (SPD) sehr deutlich, genauso wie Sebastian Remelé. Sehenden Auges einen "Schildbürgerstreich" zu planen, indem man das Thema Fußball nicht mitplane, wolle man nicht.

Laschka fand für seine Forderung, die 125 Parkplätze aus dem städtebaulichen Wettbewerb als Vorgabe zu nehmen, nur drei weitere Mitstreiter. Schlussendlich einigte man sich mit großer Mehrheit darauf, den Wettbewerb zu beginnen und Alternativen für den Parkplatz zu prüfen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Schweinfurt
Oliver Schikora
Bürgermeister und Oberbürgermeister
CSU
Deutscher Fußball-Bund
Energiegewinnung
Freie Wähler
Fußball
Fußballspiele
Grünen-Fraktion
Insolvenzen
Klimaschutz
Parkplätze und ruhender Verkehr
SPD
Sebastian Remelé
Städte
Wirtschaftsbranche Energieerzeugung und -Versorgung
Ökologie
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (5)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!