Schweinfurt

Kinder-Chancen: Die ersten zwei Jahre sind entscheidend

Netzwerk Elternbegleitung Schweinfurter Mainbogen: Professor Dr. Detlef Krüger spricht über "Die biologische und soziale Macht der frühen Entwicklung im Lebensverlauf"
Allein wie Eltern mit ihrem Kind in diesem Alter reden hat einen Einfluss darauf, wie sich seine Chancen entwickeln, sagt  Prof. Dr. Detlef Krüger. 
Foto: Getty Images | Allein wie Eltern mit ihrem Kind in diesem Alter reden hat einen Einfluss darauf, wie sich seine Chancen entwickeln, sagt  Prof. Dr. Detlef Krüger. 

Auf die Startbedingungen kommt es an. Für Professor Dr. Detlef Krüger ist dieser Satz der Schlüssel zu allem, wenn es um die Entwicklung von  Kindern geht. Wobei es dabei nicht nur um Kindergarten und Schule geht.  Die  Weichen für die Entwicklung werden schon im Mutterleib gestellt, verdeutlichte er bei einem online-Vortrag auf Einladung von Diakonie und Evangelischem  Bildungswerk.

Krüger war drei Jahre lang der wissenschaftliche Begleiter der Diakonie im Bundesmodellprogramm „Netzwerk Elternbegleitung Schweinfurter Mainbogen“. Unter anderem gab er Impulse, wie wichtig es ist, frühzeitig mit Kindern zu reden. Und zwar nicht in Babysprache. 

Seit 2017 gibt es Elternbegleitung im Schweinfurter Mainbogen 

Seit 2017 wird im Schweinfurter Mainbogen die Elternbegleitung angeboten, die für benachteiligte und einkommensschwache Familien da ist. Über das Mehrgenerationenhaus in Schwebheim werden zum Beispiel viele Angebote und Informationen weitergegeben.  

Prof. Dr. Detlef Krüger bei einem Vortrag 2019. 
Foto: Ursula Lux | Prof. Dr. Detlef Krüger bei einem Vortrag 2019. 

Krüger spricht vor über 70 Teilnehmern zum Thema "Die biologische und soziale Macht der frühen Entwicklung im Lebensverlauf". Er legt dar, dass sich schon vor der Geburt eines Kindes Faktoren Einfluss darauf haben, ob es einmal erhöhte Risiken  für psychische Erkrankungen als Jugendlicher oder Erwachsener haben wird. Fehlernährung, Alkohol-und Nikotinkonsum der Mutter sind solche Faktoren.

Rauchen oder Trinken während der Schwangerschaft trete bei Müttern mit niedrigerem sozialen Status öfter auf, zeige die Statistik. Das führe zu geringerem Geburtsgewicht, könne  weitreichende Folgen für die weitere Entwicklung  des Kindes haben, so Krüger. Gesundheitsentwicklung und Bildungsentwicklung liefen quasi parallel. "Die soziale Macht wirkt auch hier." 

Die ersten zwei Lebensjahre sind entscheidend für die Entwicklung 

Die ersten zwei Lebensjahre sind dann enorm wichtig, sagt Krüger. "Es ist sehr wichtig, was in der Familie passiert." Für ihn gehört dazu: "Reden, reden, reden." Und zwar frühzeitig als Dialog. Deswegen sei Elternbegleitung so wichtig.  Man müsse die Eltern miteinbeziehen, Krüger spricht von einem Zwei-Generationen-Ansatz zur Förderung der Familiengesundheit. Um ein Kind zu erziehen, braucht man ein ganzes Dorf, zitiert er ein afrikanisches Sprichwort. 

Nach Krügers Meinung gebe es in Deutschland einiges zu tun, was die Interaktion mit Eltern angehe. Durch Corona werde die Situation verschärft. "Es bedarf unglaublicher Anstrengungen, das aufzuholen." Ein Ziel müsse es sein, eine Brücke zwischen Familien und Schulen herzustellen. Ein anderes: Prävention. Das zahle sich aus, im wahrsten Sinn des Wortes. "Je früher die Intervention, desto höher die Rendite." Deswegen seine Forderung: Vor allem bis ins sechste Lebensjahr eines Kindes investieren. In vielen Bundesländern mache man das verkehrt.  

Wie zahlt sich Prävention aus? 

Krüger verweist auf eine Untersuchung: "Bei der Begleitung von 2035 Familien im Alter der Kinder zwischen 2 und 10 Jahren ergibt sich auf Basis der Daten aus dem Bundesprogramm Elternchance (BMFSFJ) eine Nutzen-Kosten-Rate zwischen 4,32 und 6,49: das heißt, für jeden 1 Euro Kosten der Elternbegleitung sinken in den Bereichen Kita, Schule und Jugendhilfe die Ausgaben zwischen 4,32 Euro (pessimistische Variante) und 6,49 Euro (optimistische Variante). Krüger sieht hier auch deutliche Vorteile für die Kommune, wenn sie in Elternbeteiligung investiert.

Krüger zitiert zum Schluss den schwedischen Politiker Olaf Palme. „Weil unsere Kinder unsere einzige reale Verbindung in die Zukunft sind und weil sie die Schwächsten sind, gehören sie an die erste Stelle der Gesellschaft.“ Ginge es nach Krüger, sollten alle Politiker und Politikerinnen dieses Zitat jeden morgen auf dem Frühstückstisch liegen haben. 

Dr. Detlef Krüger war bis 2013 Professor für Sozial- und Gesundheitswissenschaften. Er hat zahlreiche Studien zur Familien und Kindesentwicklung durchgeführt und ausgewertet und arbeitet seit vielen Jahren wissenschaftlich für das Bundesfamilienministerium. Er war drei Jahre lang der wissenschaftliche Begleiter der Diakonie im Bundesmodellprogramm „Netzwerk Elternbegleitung Schweinfurter Mainbogen“.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Schweinfurt
Susanne Wiedemann
Bildungswerke
Bundesfamilienministerium
Diakonie
Eltern
Fehlernährung
Kinder- und Jugendhilfe
Politikerinnen
Prävention
Psychische Erkrankungen
Rendite
Sozialer Status
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (2)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!