Schweinfurt

MP+Kommentar: Jeder muss wissen, mit wem er sich bei den Corona-Protesten gemein macht

Die Demonstrierenden von Schweinfurt sind eine Minderheit. Die Mehrzahl der Bürgerinnen und Bürger hierzulande gibt auf sich und andere acht. Das darf nicht vergessen werden.
Der 'Spaziergang' von Corona-Demonstranten in Schweinfurt am zweiten Weihnachtsfeiertag wurde von einem Großaufgebot der Polizei begleitet.  
Foto: Martina Mueller | Der "Spaziergang" von Corona-Demonstranten in Schweinfurt am zweiten Weihnachtsfeiertag wurde von einem Großaufgebot der Polizei begleitet.  

Fast zwei Jahre Pandemie zerren an den Nerven. An den Nerven aller. Eltern, Kinder, Polizisten,  Politikerinnen, Pfleger, Demonstrierende, Genesene, Geimpfte, Menschen mit Fragen und Ängsten, Menschen mit Vertrauen. Sie, ja wir alle sehnen uns nach einem baldigen Ende des Ausnahmezustands. Dieser Wunsch scheint alle zu einen. Ein trügerischer Schein. Denn wer sich am Sonntagabend durch die sozialen Netzwerke scrollte, erlebte nicht den besinnlichen Ausklang einer friedlichen Weihnacht, sondern ein Stakkato an Schreckensmeldungen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!