Bergrheinfeld

Kommunalwahl: Vier Parteien machen gemeinsame Sache

Keine Wahlpropaganda, keine Wahlgeschenke. Das war die Bedingung für die gemeinsame Kandidatenvorstellung von CSU, Grüne, SPD und Freie Wähler in Bergrheinfeld.
Am 15. März entscheiden die Bergrheinfelder, wer an diesem Ratstisch sitzen wird. Erstmals gab es nun eine gemeinsame Veranstaltung von CSU, SPD, Grüne und Freie Wähler, bei der die Bürger die Kandidaten kennenlernen konnten.
Foto: Anand Anders | Am 15. März entscheiden die Bergrheinfelder, wer an diesem Ratstisch sitzen wird. Erstmals gab es nun eine gemeinsame Veranstaltung von CSU, SPD, Grüne und Freie Wähler, bei der die Bürger die Kandidaten kennenlernen ...

Es war eine Premiere, und nach Ansicht der Veranstalter ist sie gelungen: Zum ersten Mal gab es in Bergrheinfeld eine gemeinsame Veranstaltung aller bei der Kommunalwahl antretenden Gruppierungen. Parteipolitik blieb an diesem Abend außen vor. Das hatten CSU, Bündnis 90/Die Grünen, SPD und Freie Wähler vorab klar vereinbart. Keine Wahlpropaganda, keine Wahlgeschenke. Der Abend diente einzig dazu, die Kandidaten für den Gemeinderat – ein Bürgermeister wird in Bergrheinfeld nicht gewählt – mit den Bürgern bekannt zu machen. Die offizielle Vorstellung war folglich kurz und knapp, umso ausgiebiger konnte anschließend an den Tischen mit den Bewerbern diskutiert werden.

Der Saal im Pfarrheim war ziemlich voll. SPD-Sprecher Thomas Posselt hätte sich trotzdem etwas "mehr Resonanz" gewünscht, vor allem von jungen Wählern. Denn von den gut 120 Anwesenden waren etwa die Hälfte Kandidaten und der Rest zum Großteil Bürger der Generation 50 plus. Unterm Strich war aber auch er wie die anderen Listenvertreter zufrieden mit dem Zuspruch der Bevölkerung.  

"Ich war am Anfang skeptisch, aber jetzt bin ich fast begeistert, dass so etwas möglich ist", meint ein Besucher. Manche Kandidaten kenne man ja gar nicht. Bergrheinfeld hat mit seinem Ortsteil Garstadt 5400 Einwohner und damit schon fast Kleinstadtniveau. Bei dieser Veranstaltung könne man sich nun ein Bild von jedem Bewerber machen. "Eine tolle Idee", pflichten auch drei Damen bei, die sich schon mit mehreren Kandidaten unterhalten haben. 

"Wir wollten mal etwas anderes ausprobieren."
Anita Krämer, CSU-Gemeinderätin

"Wir wollten mal etwas anderes ausprobieren", erklärt CSU-Gemeinderätin Anita Krämer. Die Idee zu dieser gemeinsamen Kandidatenvorstellung war in der Kommunalwahl-Arbeitsgruppe des CSU-Ortsverbandes geboren worden. Nachdem zu den Parteiveranstaltung meist nur Parteifreunde kämen, habe man den Bürgern die Möglichkeit geben wollen, die Kandidaten ganz neutral kennenzulernen. Von dem neuen Format habe man die anderen Gruppierungen aber erst überzeugen müssen, sagt Krämer. Dass dies gelungen ist, symbolisiert für CSU-Ortsvorsitzenden Dieter Wagner den wertschätzenden Umgang miteinander, über die Parteigrenzen hinweg. 

Grünen-Ortsvorsitzender Paul Knoblach ist dafür bestes Beispiel. In seiner Amtszeit als Gemeinderat von 1990 bis 2008 gab es noch keinen grünen Ortsverband in Bergrheinfeld, weshalb er damals auf der CSU-Liste kandidierte. Nachdem im April 2019 ein Ortsverband gegründet wurde, treten die Grünen nun mit einer eigenen Liste bei den Kommunalwahlen an. Die gemeinsame Kandidatenvorstellung hält Knoblach für "eine gute Sache" und "absolut gelungen".

Für die Listenführerin der Freien Wähler, Friederike Weippert, ist der Abend ein Spiegelbild der Arbeit im Gemeinderat. "Bei uns geht es um die Sache und nicht um Parteipolitik. Wenn's gut für Bergrheinfeld ist, ist es egal, wer den Antrag eingebracht hat." Das bestätigt auch Bürgermeister Ulrich Werner, der begeistert ist von dieser gemeinsame Kandidaten-Präsentation und eifrig an den Tischen mitdiskutiert. Es geht um Krippenplätze, Bauplätze, Seniorenheimplätze, und es geht um SuedLink. Den Kampf gegen die Stromtrasse wird man weiterführen, auch da ist man sich in Bergrheinfeld über Parteigrenzen hinweg einig.

Die Kandidaten
CSU: 1. Christian Djalek (GR), 2. Gabi Göbel (GR), 3. Michael Eusemann , 4. Achim Hiernickel (GR), 5. Sabine Diroll-Bauer, 6. Klaus Eusemann (GR), 7. Klaus Göb (GR), 8. Moritz Rösch, 9. Cornelia Eusemann, 10. Marco Gessner, 11. Anette Rudloff-Groha, 12. Frank Cybulski, 13. Philipp Füller, 14. Christopher Lang, 15. Stefan Seuffert, 16. Sophia Hiernickel, 17. Florian Burkert, 18. Denis Grimm, 19. Marcel Schneider, 20. Bernd Hertlein.
Bündnis 90/Grüne: 1. Ingrid Turenne; 2. Robert Pfeifroth; 3. Ulrike Hochrein; 4. Walter Meisner; 5. Heidi Filser; 6. Peter Bär; 7. Hubert Filser; 8. Michel Bauer; 9. Lena Mauder; 10. Joschka Bär.
SPD: 1. Thomas Meidl, 2. Barbara Zahl, 3. Thomas Posselt, 4. Ingrid Berlein Morawe, 5. Johannes Vogel, 6. Anita Stork, 7. Bernd Edelmann, 8. Nicole Schneider, 9. Frank Lehmann, 10. Monika Niestroj, 11. Gregory Warner, 12. Corinna Hertig.
Freie Wähler: 1. Friederike Weippert (Gemeinderätin), 2. Thomas Geißler (GR), 3. Martin Reinhart, 4. Stefanie Pfister, 5. Mario Kneuer, 6. Günter Seuffert (GR), 7. Sophia Eusemann, 8. Bernhard Klotz (GR), 9. Christoph Marquardt, 10. Diana Seidl, 11. Wolfgang Braun, 12. Matthias Smuda, 13. Katja Bandorf, 14. Andreas Wehner, 15. Stefan Füßer, 16. Joschka Braun, 17. Ralph Wege, 18. Dominik Graser, 19. Ricardo Gimenez-Neubert und 20. Emil Schäfer.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Bergrheinfeld
Irene Spiegel
Bevölkerung
Bündnis 90/ Die Grünen
Bürger
Bürgermeister und Oberbürgermeister
CSU
Frank Lehmann
Freie Wähler
Johannes Vogel
Kommunalwahl 2020 im Landkreis Schweinfurt
Kommunalwahlen
Parteifreunde
Parteipolitik
Parteiveranstaltungen
Paul Knoblach
SPD
Stadträte und Gemeinderäte
Ulrich Werner
Wolfgang Braun
Wähler
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!