Sennfeld

Konserven, Mehl und ganz viel Wärme

Auf den Lastzug der Firma Persch (im Laderaum Betriebsleiter Jens Persch) luden Sennfelds Bauhofhofmitarbeiter insgesamt 8,5 Tonnen Hilfsgüter für die Ukraine. Dabei waren (von links) Sven Förstenberg, Bürgermeister Oliver Schulze, Henadii Babenko, Persch-Geschäftsführer Dominic Reichert, Halyna Rekovskiy und Arebos-Prokurist Johannes Stütz.
Foto: Silvia Eidel | Auf den Lastzug der Firma Persch (im Laderaum Betriebsleiter Jens Persch) luden Sennfelds Bauhofhofmitarbeiter insgesamt 8,5 Tonnen Hilfsgüter für die Ukraine. Dabei waren (von links) Sven Förstenberg, Bürgermeister Oliver Schulze, Henadii Babenko, Persch-Geschäftsführer Dominic Reichert, Halyna Rekovskiy und Arebos-Prokurist Johannes Stütz.

Ein Lastzug von beeindruckender Größe, ein 18 Meter langer 40-Tonner, wurde am Freitagvormittag am alten Bauhof in Sennfeld mit Hilfsgütern für die Ukraine beladen. Bestimmt ist die dringend benötigte Lieferung für die Kleinstadt Vyshneva südwestlich von Kiew. Direkte Kontakte dorthin haben ukrainisch-stämmige Einwohner von Sennfeld, die in einer privaten Initiative beim Sammeln, Sortieren und beim Transport von der Gemeinde, etlichen Firmen und vielen Privatleuten unterstützt wurden.Hennadii Babenko zeigt auf seinem Handy Fotos eines russischen Angriffs auf Kiew.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!