Stammheim

Kreistag Schweinfurt: SPD strebt 13 Mandate an

Die SPD hat ihre Kandidaten für den Kreistag nominiert. Fraktionschef Hartmut Bräuer erklärte, was die bevorstehende Wahl mit dem SPD-Landrat Florian Töpper zu tun hat.
Stehende Ovationen für Landrat Florian Töpper (vorne rechts), der auch Spitzenkandidat der SPD für die Kreistagswahl ist. Die Partei will ihre Mandate von elf auf 13 steigern.
Foto: Josef Schäfer | Stehende Ovationen für Landrat Florian Töpper (vorne rechts), der auch Spitzenkandidat der SPD für die Kreistagswahl ist. Die Partei will ihre Mandate von elf auf 13 steigern.

Stärker als bisher will die SPD künftig im Schweinfurter Kreistag vertreten sein. Bei der Nominierung der 60 Kandidaten für die Wahl am 15. März 2020 in Stammheim gab Fraktionschef Hartmut Bräuer (Gerolzhofen) die Parole aus, 13 Mandate gewinnen zu wollen. Derzeit stellen die Sozialdemokraten elf. Um dieses Ziel zu erreichen, müsse man "eine Schippe mehr drauflegen als die Mitbewerber", sagte Bräuers Stellvertreter Stefan Rottmann (Schonungen).

Rückhalt für Landrat Töpper

Die politischen Gegner spielten in der launigen und gelösten Atmosphäre bei der Veranstaltung jedoch kaum eine Rolle. Lediglich Kreisvorsitzender Kai Niklaus (Stadtlauringen) sprach von "positiv veränderten Mehrheitsverhältnissen", die man im neuen Kreistag anstrebe. Dies wohl angesichts der Dominanz der CSU, die mit den zwei FDP-Kreisräten derzeit knapp die Mehrheit stellt und sich weiterhin als bestimmende Kraft versteht. In der zu Ende gehenden Legislaturperiode ließ sie immer wieder mal ihre Muskeln gegenüber SPD-Landrat Florian Töpper spielen. Der Wille der Sozialdemokraten, dieses Amt in den eigenen Reihen halten zu wollen, wurde in Stammheim mehrfach zum Ausdruck gebracht. Nicht zuletzt durch einen tosenden Applaus für Töppers Aufruf, mit Gemeinsamkeit die Wahlkampagne anzugehen.

Das Zusammenspiel zwischen Landrat Töpper, der auch als Spitzenkandidat in die Kreistagswahl zieht, und der SPD-Fraktion stellte Bräuer in seinem Resümee heraus. Die Erfolge im Landkreis machte er vor allem an der Person des Landrats fest. Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Jobs sei in der zu Ende gehenden Legislaturperiode von 22 000 auf 25 000 gestiegen, also um etwa zehn Prozent. Und auch den Umbau der Schullandschaft brachte Bräuer mit Töpper im Verbindung: Bei der Renovierung der Realschule in Gerolzhofen habe der Landrat "mit Druck nachsteuern" müssen. Zudem erwähnte er den Aufbau einer eigenständigen Realschule in Schonungen und die Neubaupläne für das Goppel-Berufschulzentum in Schweinfurt.

Bräuer spricht Erfolge Töpper zu

Die Versorgung des Landkreises mit Fachärzten sieht Bräuer in Verbindung mit der Geomed-Klinik in Gerolzhofen. Kein anderer führender Kommunalpolitiker habe sich so sehr zum Erhalt des defizitären Krankenhauses bekannt wie der derzeitige Landrat. Der Fraktionschef kündigte im neuen Kreistag die Zusammenarbeit mit "allen vernünftigen Kräften" an. Spitzenkandidat Töpper wünschte sich parteiübergreifend eine "mutige Mehrheit" im neuen Kreistag, die gestalten und Chancen ergreifen wolle.

"Das ist ein fabelhafter Querschnitt der Landkreis-Bevölkerung."
Spitzenkandidat Florian Töpper über die SPD-Kreistagsliste

Nach Einschätzung von SPD-Kreischef Kai Niklaus decke die Liste, die auch offen für Nichtmitglieder war, ein breites Spektrum der Bevölkerung ab. Töpper sprach von einem "fabelhaften Querschnitt" des Landkreises und einer "unheimlich starken Liste", für die es mehr Bewerber als Plätze gegeben habe. Sie und die Vorbereitung der "Komposition" seien für seine angestrebte Wiederwahl als Landrat Rückendeckung und Inspiration gewesen. Die Wähler hätten eine gute Auswahl, was berufliche, altersmäßige und geografische Vielfalt angehe. In Gesprächen am Rande wurde besonders Nebenerwerbslandwirtin Simone Kreß aus Schwemmelsbach hervorgehoben, die es als Neuling auf den achten Listenplatz geschafft hat. Bei der Wahl folgten die Delegierten ausnahmslos dem Vorschlag des Kreisvorstands, dessen Ursprungsentwurf im Vorfeld leicht abgeändert worden war.

Derzeit bildet die SPD im Kreistag die zweitstärkste Fraktion mit elf Mitgliedern, nur 2008 hatte sie mit zehn  Vertretern weniger. Das beste Wahlergebnis liegt schon zwei Generationen zurück: Bei der Kreistagswahl 1952 votierten 31,6 Prozent der Wähler für die Sozialdemokraten.

Die SPD-Liste für die Kreistagswahl 2020
1. Florian Töpper (Dittelbrunn), 2. Martina Braum (Röthlein), 3. Stefan Rottmann (Schonungen, Kreisrat = K), 4. Doris Schneider (Werneck, K), 5. Hartmut Bräuer (Gerolzhofen, K), 6. Helga Fleischer (Gochsheim, K), 7. Kai Niklaus (Stadtlauringen), 8. Simone Kreß (Wasserlosen), 9. Manfred Klein (Gerolzhofen), 10. Ute Hofmann (Dittelbrunn), 11. Johannes Grebner (Üchtelhausen), 12. Gunda Fleischhauer (Oberschwarzach), 13. Thomas Wohlfahrt (Niederwerrn, K), 14. Uschi Guggenbichler (Euerbach), 15. Markus Hümpfer (Schonungen), 16. Zehra Akcay (Dittelbrunn, K), 17. Gottfried Schemm (Gerolzhofen), 18. Barbara Helmreich (Dittelbrunn), 19. Peter Pfister (Waigolshausen, K), 20. Julia Rübig (Gochsheim), 21. Rudolf Müller (Schonungen, K), 22. Heike Joos (Lülsfeld), 23. Erich Servatius (Gerolzhofen, K), 24. Thea Kupfer (Schonungen), 25. Hans Fischer (Schwebheim, K), 26. Janka Wozny (Sennfeld), 27. Thomas Meidl, 28. Barbara Zahl (beide Bergrheinfeld), 29. Helmut Heimrich (Sennfeld), 30. Gisela Schwab (Gerolzhofen), 31. Walter Wegner (Grafenrheinfeld), 32. Irmgard Pawlak (Geldersheim), 33. Manfred Breitenbach (Poppenhausen), 34. Susanne Wilfling (Gerolzhofen), 35. Bernd Pfeuffer (Waigolshausen), 36. Angelika Markert (Dittelbrunn), 37. Burkhard Krapf (Kolitzheim), 38. Sabina Heinz (Üchtelhausen), 39. Benedikt Müller (Schwebheim), 40. Rosemarie Leiter (Waigolshausen), 41. Sebastian Endres (Schwanfeld), 42. Corinna Lindacher (Schonungen), 43. Ingo Leicht (Grettstadt), 44. Ingrid Berlein-Morawe (Bergrheinfeld), 45. Hans-Jürgen Schwartling (Gochsheim), 46. Nele Brüggemann (Schonungen), 47. Marc Leistner (Niederwerrn), 48. Gabriela Triphan (Lülsfeld), 49. Jochen Kraft (Euerbach), 50. Karin Model (Schwebheim), 51. Bernd Haas (Stadtlauringen), 52. Katrin Treu-Guth (Niederwerrn), 53. Christian Birkmeyer (Sennfeld), 54. Inge Schuhmann (Schonungen), 55. Matthias Barthelmes (Wipfeld), 56. Ruth von Truchseß (Stadtlauringen, K), 57. Sven Dünisch (Schwanfeld), 58. Thomas Eberl (Schonungen), 59. Kerstin Krammer-Kneissl (Gerolzhofen), 60. Jürgen Schenk (Poppenhausen). 
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Stammheim
Josef Schäfer
CSU
Doris Schneider
Erich Servatius
Florian Töpper
Fraktionschefs
Hans Fischer
Hartmut Bräuer
Helga Fleischer
Kommunalpolitiker
Kommunalwahl 2020 im Landkreis Schweinfurt
Kreisräte
Manfred Klein
Peter Pfister
Rudolf Müller
Ruth von Truchseß
SPD
SPD-Fraktion
Sozialdemokraten
Stefan Rottmann
Thomas Wohlfahrt
Vernunft
Wahlergebnisse
Wille
Wähler
Zehra Akcay
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)