Schweinfurt

MP+Kugellager aus dem 3D-Drucker: Schaeffler-Team gewinnt mit visionärer Idee den Zukunftspreis der Stadt Schweinfurt

Netto-Null-Emissionen und klimaneutrale Produktion: Welche Ideen Nachwuchsforscher aus der Region für den Industriestandort Schweinfurt entwickelt haben.
Oberbürgermeister Sebastian Remelé (links) und Landrat Florian Töpper (rechts) zeichneten das Schaeffler-Team um Denice Brodt und Christoph Reuß (2. und 3. von rechts) mit dem Zukunftspreis der Stadt Schweinfurt aus. Die jungen Nachwuchsforscher entwickelten eine visionäre Idee. Sie wollen Lager und Komponenten mit dem 3D-Drucker fertigen.
Foto: Anand Anders | Oberbürgermeister Sebastian Remelé (links) und Landrat Florian Töpper (rechts) zeichneten das Schaeffler-Team um Denice Brodt und Christoph Reuß (2. und 3. von rechts) mit dem Zukunftspreis der Stadt Schweinfurt aus. Die jungen Nachwuchsforscher entwickelten eine visionäre Idee. Sie wollen Lager und Komponenten mit dem 3D-Drucker fertigen.

Stellen Sie sich mal vor, die Autobahn würde mit einer Photovoltaik-Anlage überdacht, Kugellager kämen aus dem 3D-Drucker, Ernteabfälle würden zu wertvollem Humus, Waren könnten in Vakuum-Röhren quer durch Deutschland transportiert werden und intelligentes Energie-Management wäre in allen Köpfen. Diese Visionen haben Nachwuchswissenschaftler aus der Region zum Schutz des Weltklimas entwickelt und sich damit für die Endrunde um den Zukunftspreis der Stadt Schweinfurt qualifiziert.Dieser stand in diesem Jahr unter dem Motto "Netto-Null-Emission – Klimaneutrale Produktion" und wurde am Montagabend beim ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!