Schweinfurt

Kunstverein fordert mehr Qualität

Im Museum Otto Schäfer beschäftigte sich der Maler Franz Kochseder (links) mit der Geschichte der Kunstvereine. Daneben: der Vorsitzende des Kunstvereins Stefan Muffert (Mitte) und Gastgeber Jan Soldin.
Foto: Karl-Heinz Körblein | Im Museum Otto Schäfer beschäftigte sich der Maler Franz Kochseder (links) mit der Geschichte der Kunstvereine. Daneben: der Vorsitzende des Kunstvereins Stefan Muffert (Mitte) und Gastgeber Jan Soldin.

1959 soll es in Deutschland rund 18.000 Menschen gegeben haben, die sich selbst als Maler mit dem Anspruch verstanden, Künstler zu sein. Heute wird ihre Zahl auf 400.000 geschätzt. Nimmt man diejenigen hinzu, die sich als „Hobbymaler“ bezeichnen, kommt man leicht auf drei bis vier Millionen. Das sind Zahlen, die Franz Kochseder ein wenig erschrecken, von einer zunehmenden Beliebigkeit sprechen und eine Wiederbelebung des Qualitätsbewusstseins fordern lassen.Der in Volkach lebende Maler war mehre Jahre Vorstandsmitglied im Kunstverein Schweinfurt und kann auf rund zwei Dutzend Einzelausstellungen in den ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!