Schweinfurt

Landratswahl: Töppers Anspannung ist gewichen

Einen Tag nach dem haushohen Sieg stand für den wiedergewählten Landrat Florian Töpper wieder stressiger Alltag parat. Warum er dennoch entspannter ist.
Nach der Wiederwahl wieder entspannt, aber nicht beschäftigungslos: Landrat Florian Töpper (Archivbild).
Foto: Martina Müller | Nach der Wiederwahl wieder entspannt, aber nicht beschäftigungslos: Landrat Florian Töpper (Archivbild).

Wenn man Landrat Florian Töpper am Montag ins Gesicht geblickt hat, konnte man es eindeutig sehen: Die merkliche Anspannung der vergangenen Wahlkampf-Wochen ist über Nacht gewichen. "Es setzt sich langsam", sagte der wiedergewählte Amtsinhaber der SPD zum überragenden Ergebnis vom Sonntag, als ihn die Wähler mit 73,2 Prozent der Stimmen in die zweite Amtszeit geschickt haben. Noch nie in der Nachkriegsgeschichte hat ein Bewerber so viele Stimmen bekommen, wenn er einen Gegenkandidaten hatte. Lothar Zachmann (CSU) war auf 26,8 Prozent gekommen.

Motivationsschub

Die Wiederwahl und das Resultat empfinde er als "extrem motivierend", was auch insofern von Bedeutung ist, weil er mit der Bewältigung der Aufgaben rund um das Coronavirus massiv beschäftigt ist. Deswegen sei die Wahl am Montag schon wieder etwas in den Hintergrund getreten. Für die vielen Glückwunschnachrichten auf seinem Smartphone hatte noch gar keine Zeit; er wolle sie möglichst pauschal beantworten. Wobei er selbst im Gratulationsmodus ist: Am Montag schrieb er den gewählten Bürgermeistern Glückwünsche.

Überparteilichkeit

Mit knapp 20 Stunden Abstand zur Bekanntgabe des Ergebnisses analysierte er, dass sein Ansatz, als Landrat überparteilich zu handeln, von den Bürgern wahrgenommen worden sei. Als Beleg dienen Zahlen: Flächendeckend hat Töpper in allen Gemeinden außer Zachmanns Heimat Dingolshausen die Mehrheit geholt. Das Resultat wertet Töpper auch als Beleg für die Bedeutung von Persönlichkeitswahlen. "Dass auf dem Wahlzettel SPD stand, hat nicht abschreckend gewirkt", schmunzelte er.

Am Wahlsonntag hatte er noch von "spürbaren und unerwarteten Härten" gesprochen, die er in den vergangenen Monaten wahrgenommen habe. Damit meinte er das Verhalten der CSU. Deren Kreisvorsitzende äußerte gegenüber dieser Redaktion ihr Unverständnis über diese Aussage. Man habe Töpper nicht persönlich angegriffen: "Wir haben einen fairen Wahlkampf gemacht."

 Töpper sagte, dass er nun nach vorne schauen wolle, um eine "konstruktive und unkomplizierte Zusammenarbeit" im Kreistag herzustellen. Weisgerber sagte die konstruktive Zusammenarbeit zu, die es nach ihrer Einschätzung auch in der Vergangenheit schon gegeben habe. 

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Schweinfurt
Josef Schäfer
Bürgermeister und Oberbürgermeister
CSU
Florian Töpper
Kommunalwahl 2020 im Landkreis Schweinfurt
Lothar Zachmann
SPD
Wahlsonntage
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!