Gerolzhofen

Leserbrief: Fey war mehr als ein Mitläufer

Zum Leserbrief "Ein rechtes Frankenkind" von Bernd Reinhard (vom 31. Dezember)  erreichte uns folgende Leserzuschrift:

Ich kann die von Bernd Reinhard geäußerte Ansicht nicht teilen, dass es "momentan landauf-landab üblich ist, die einst hochgerühmten Männer der NS-Zeit zu eliminieren". Es geht aus meiner Sicht nicht darum, diese Personen zu "eliminieren" (die Wortwahl finde ich heftig), sondern ihre Rolle und ihr Handeln in der damaligen Zeit anhand der Fakten, die sich finden lassen, einzuordnen.

Und was soll daran bedenklich sein, "mit den Maßstäben von Leuten" (welchen Leuten?) "nach 80 Jahren die geistige Einstellung und die praktische Umsetzung zu bewerten"? Ich denke, das ist genau unsere Aufgabe, diese Einstellungen und praktischen Umsetzungen zu bewerten, um aus der Geschichte zu lernen, um solche Entwicklungen, wie sie sich aus meiner Sicht in unserer Zeit wieder verstärkt zeigen, verhindern zu können.

Allerdings steht es uns, den "Nachgeborenen" gut an, Demut walten zu lassen: Niemand von uns weiß, wie sie/er sich damals verhalten hätte. Demut heißt nicht, die Geschehnisse von damals zu verharmlosen: Unrecht muss Unrecht genannt werden, das Leid von Krieg und Zerstörung, das bis heute nachwirkt, darf nicht vergessen werden. So wird zum Beispiel aus der Lebensgeschichte von Graf von Stauffenberg ersichtlich, dass er – wohl mit bedingt durch seinen familiären, adligen Hintergrund – der Weimarer Republik skeptisch gegenüberstand. Er war auch nie "begeisterter Nationalsozialist" – sonst wäre er in die NSDAP eingetreten, was er nie tat. Sein Leitbild waren die Gedanken des Dichters Stefan George, der von einem europäischen Großreich träumte.

Es ist auch historische Wahrheit, dass auch andere führende Köpfe in Kirche und Gesellschaft auf dem Hintergrund ihrer kritischen Einstellung zum Weimarer Staat Hitler positiv gegenüberstanden und ihn lange gewähren ließen, unter anderem die beiden großen Kirchen. Welche Rolle Papst Pius XII dabei spielte wird zur Zeit untersucht.

Historisch falsch ist Bernd Reinhards Feststellung, dass die Widerstandsbewegung "erst nach 1940 entstand, als die "Kundigen" es wagten, nach all dem Jubelrausch sich zu wehren". Schon im Mai 1934 grenzte sich die Bekennende Kirche von allen politischen Ideologien und staatlichen Totalitätsansprüchen ab des NS-Regimes ab (Barmer Theologische Erklärung) –  gegen die "Deutschen Christen".

Nach dem Verbot der SPD im Juni 1933 gründete sich eine ganze Reihe von Gruppierungen, die Widerstand leisteten, so zum Beispiel die "Eiserne Front". Dass es auch in Unterfranken eine Vielfalt des Widerstandes gab, belegt das Buch "Uns rufet die Stunde – Unterfrankens Katholiken im Widerstand" von Hans Kufner (Herausgeber). Was hat sie bewegt, der Fachkommission, die vom Würzburger Stadtrat beauftragt wurde, den Lebenslauf von Personen kritisch zu würdigen, "von denen anzunehmen ist, dass sie sich in der Nazi-Zeit diskreditierende Handlungen zuschulden kommen ließen" zu unterstellen, dass sie unter "Waschzwang" stehe?

Aus dem Brief Bernd Reinhards ist kein Beleg ersichtlich, dass diese Kommission, der ausgewiesene Fachleute angehören, Fakten manipuliert hat. Was an Belegen in dem Bericht der oben angegebenen Expertenkommission angeführt wird, belegt aus meiner Sicht sehr klar, dass Nikolaus Fey mehr als Mitläufer war. Seine Mitwirkung bei den Bemühungen der Nationalsozialisten, "die kulturellen Traditionen des polnischen Volkes auszulöschen" als "schwer verdauliche Kost – aber aus der damaligen Zeit doch verständlich" zu bezeichnen, ist für mich eine Verharmlosung der Aktivitäten von Fey. Wo bleibt das Mitgefühl für die Opfer?

Fey war mehr als ein Mitläufer. Dies belegen die Ergebnisse der Fachkommission: "Der Umstand, dass sich Fey noch mit 61 Jahren für diese Aufgabe zur Verfügung stellte, wird als zusätzlich belastend angesehen, da deshalb nicht die Aussicht auf eine Verbesserung seiner Karriere oder die Befreiung vom Wehrdienst als Gründe für seine Übernahme dieser Aufgabe in Frage kommen konnten."

Abschließend: Es erschließt sich mir auch nicht, was an dem Bericht Bernd Reinhard zu der Frage bringt: "Werden die Werte Heimat, Landschaft, Sprache Mundart usw. auch eliminiert, mit der Absicht?" Ich kann Nikolaus Fey jedenfalls nicht als Vorbild sehen, und der historischen Wahrheit die Ehre zu geben, sehe ich auch nicht als eine Erscheinung des "Zeitgeistes."

Erhard Scholl, 97509 Gernach

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Gerolzhofen
Barmer Ersatzkasse
Christen
Claus Schenk Graf von Stauffenberg
Das dritte Reich
Katholikinnen und Katholiken
NSDAP
Nationalsozialisten
Nikolaus Fey
Pius XII.
Politische Ideologien
Päpste
Republik
SPD
Stefan George
Weimarer Republik
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (2)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!