Gerolzhofen

Leserforum: Überzogener Schutz für störende Vogelarten

Zu "Krähen fressen den Acker leer" (Ausgabe vom 6. Juni, auf dem Foto ist eine Rabenkrähe zu sehen) erreichte die Redaktion folgender Leserbrief.

Als ich vor vielen Jahren in der Nähe von München eine landwirtschaftliche Lehre absolvierte, waren die dortigen Bestände an Saatkrähen so hoch, dass wir Mais circa zwei Zentimeter tiefer säen mussten, als üblich. Die Krähen, die damals noch in den Wäldern nisteten und nur zur Futtersuche auf die Felder kamen, zogen an den keimenden Pflänzchen, die dann wegen der tieferen Saat abrissen und meist nochmal austreiben konnten.

Krähen und andere Rabenvögel (Elstern, Eichelhäher) nisten derzeit gerne wie in Volkach stadtnah oder wie bei uns in Sommerach in den naturnahen Gärten. Hier jagen sie vor allem Singvögel und nehmen deren Nester aus. Zur beliebten Beute gehören übrigens auch Eidechsen, die auch deswegen stark zurückgegangen sind.

Auf meine Anfrage vor einigen Jahren bei der Regierung von Unterfranken, was man zum Schutz der Singvögel unternehmen kann, wurde mir mitgeteilt: „ Nichts, Singvögel sind die natürliche Speise der Elstern“ (Originalton). Überzogener Schutz robuster und massiv störender Vogelarten kann nicht im Sinn des Naturschutzes sein.

Dr.agr. Peter Wondrak
97334 Sommerach

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Gerolzhofen
Naturschutz
Rabenvögel
Regierung von Unterfranken
Singvögel
Vogelarten
Äcker
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!