Schweinfurt

Mathias Tretter blickte in der Disharmonie zurück

Matthias Tretter blickt auf das Jahr zurück.       -  _

Die Promis sterben wie die Fliegen, auch Mathias Tretter hat schon einen ganz rauen Hals. Schreckliche Jahre gab es früher schon. Für 2016 braucht es allerdings einen Therapeuten, meint der gebürtige Würzburger und Wahl-Leipziger, zwecks „aktiver Traumabewältigung“. In Politik und Zeitgeschehen sind dafür die Kabarettisten zuständig, mit ihren satirischen Jahresrückblicken. „Nachgetrettert“ erzielt in der Disharmonie regelmäßig Traumquoten, beide Auftritte waren komplett ausverkauft. Allerdings musste der gelernte Germanist die Erwartungen dämpfen: „Satire darf alles und ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!