Gerolzhofen

Minimalismus in der Fotografie

Viel Platz für Interpretationen: eine Kaffeebohne im Seitenlicht.
Foto: Matthias Wiener | Viel Platz für Interpretationen: eine Kaffeebohne im Seitenlicht.

Ein außergewöhnliches Thema hatten sich der Gerolzhöfer Fotostammtisch bei ihrem virtuellen Treffen im Januar vorgenommen: "Minimalismus". Für die einen ist es ein Lebensstil, der das einfache Leben proklamiert und zum Beispiel durch den bewussten Verzicht auf Besitz erreicht werden soll. Andererseits kennzeichnet der Begriff aber auch eine Stilrichtung in der Architektur oder der bildenden Kunst.

Minimalistische Fotos sind durch Unvollkommenheit gekennzeichnet. Die Vervollständigung des Bildes wird dem Betrachter übertragen. Die Stammtischteilnehmer haben das in unterschiedlicher Weise umgesetzt.

Zum Beispiel durch den bewussten Verzicht auf Farben, oder durch Reduktion aller überflüssigen Bildinformationen durch schneebedeckte Flächen oder dunkler Hintergründe.

Als neue Aufgaben haben sie sich wieder einen Klassiker zur Aufgabe gemacht: "Frühlingserwachen". Wenn das Wetter mitspielt, wonach es derzeit ja aussieht, darf man auf interessante Interpretationen gespannt sein.

Minimalismus als schwarz-weiß Foto in der jordanischen Felsenwüste Wadi Rum.
Foto: Lothar Riedel | Minimalismus als schwarz-weiß Foto in der jordanischen Felsenwüste Wadi Rum.
Kommt ein Vogel geflogen? Oder doch gehüpft?
Foto: Christel Schmidt | Kommt ein Vogel geflogen? Oder doch gehüpft?
Die Schönheit liegt in der Einfachheit.
Foto: Jochen Fehlbaum | Die Schönheit liegt in der Einfachheit.
Eine Aloe Vera benötigt nur das Minimalste, um groß zu werden.
Foto: Anne Barthelmes | Eine Aloe Vera benötigt nur das Minimalste, um groß zu werden.
Durch den richtigen Blickwinkel werden selbst alltägliche Dinge interessant, an denen man für gewöhnlich unbemerkt vorbeigeht.
Foto: Nikolas Binder | Durch den richtigen Blickwinkel werden selbst alltägliche Dinge interessant, an denen man für gewöhnlich unbemerkt vorbeigeht.
Schon von der Ferne ist dieser Baum zwischen Zeilitzheim und Gaibach auch im Winter ein markanter Blickfang.
Foto: Waldemar Wiederer | Schon von der Ferne ist dieser Baum zwischen Zeilitzheim und Gaibach auch im Winter ein markanter Blickfang.
Manchmal ist weniger mehr.
Foto: Tanja Schuhmann | Manchmal ist weniger mehr.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Gerolzhofen
Matthias Wiener
Fotografien
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!