Schweinfurt

Miteinander-Buch zeigt das Netzwerk der Diakonie

Die Imagebroschüre des Diakonischen Werkes Schweinfurt verdeutlicht Organisation und Profil.
Foto: Eva Baunach | Die Imagebroschüre des Diakonischen Werkes Schweinfurt verdeutlicht Organisation und Profil.

Sie zählen zu den größten Sozialdienstleistern in der Region: 1600 Mitarbeitende und rund 500 Ehrenamtliche arbeiten in den über 100 Einrichtungen und Diensten der Diakonischen Werke. Um das umfangreiche Hilfe-Netzwerk und seine Organisationen sichtbar zu machen und um ihre Werte nach innen wie nach außen zu verdeutlichen, hat die Diakonie Schweinfurt erstmals eine Imagebroschüre, das „Miteinander-Buch“, herausgebracht, heißt es in einer Pressemitteilung.

Das Besondere daran: Es vereint schon auf dem Titel die sechs Diakonien Schweinfurt, Bad Neustadt, Bad Kissingen, Lauertal (Maßbach), Kitzingen und Markt Einersheim (Lkr. Kitzingen). Sie begleiten, gestützt durch die zentrale Geschäftsstelle in Schweinfurt, die Menschen praktisch in allen Lebenslagen und -abschnitten getreu ihrem Motto: Was zählt, ist der Mensch.

„Viele auch unserer Mitarbeitenden wissen gar nicht, welche vielfältigen Dienste und Einrichtungen wir bieten“, erläutert der Schweinfurter Diakonie-Vorstand Pfarrer Jochen Keßler-Rosa. Dass etwa neben der Altenhilfe und den Beratungsstellen auch die Bahnhofsmission oder die Beratung bei Glücksspielsucht von der Diakonie betrieben werden. Oder dass psychisch Kranke in Bad Kissingen und Bad Neustadt 50 Plätze im betreuten Wohnen finden. Oder dass die Diakonie als Dienstleister auch für die Jugend- und Behindertenhilfe agiert. Das 26 Seiten umfassende „Miteinander-Buch“ gibt darüber Auskunft.

„Wir sind stark gewachsen“, weiß Keßler-Rosa. Seit sich vor über 150 Jahren die ersten Diakonie-Vereine gründeten, hat sich das Hilfe-Netzwerk der evangelischen Kirche immer mehr verdichtet, wurden zentrale Diakonische Werke geschaffen, heißt es in der Mitteilung weiter.

In der Region Main-Rhön mit Kitzingen war es den Verantwortlichen aber wichtig, dass in möglichst vielen Gemeinden eigenständige Organisationen und damit die Identifikation mit dem diakonischen Auftrag vor Ort erhalten bleiben: den Menschen, die Unterstützung benötigen, zu helfen.

Dieses „Schweinfurter Modell“ bedeutet, dass das Diakonische Werk Schweinfurt zwar zentrale Stelle, aber eben keine Konzernleitung ist. Vielmehr wurde sie zum Dienstleister für andere traditionsreiche Vereine. Neben dem Betrieb von 26 eigenen Einrichtungen und Diensten ist sie für 77 weitere ein Kooperationspartner für die Verwaltung und Geschäftsführung. Die eigene IT-Abteilung ermöglicht darüber hinaus weiteren externen Partnern eine kostengünstige Betriebsführung.

Im Verbund mit 15 diakonischen Trägern und fünf Stiftungen bündelt das Diakonische Werk Schweinfurt die Umsetzung der Aufgaben nach dem Gedanken, dass kein Verein auf sich alleine gestellt sein muss.

Das „Miteinander-Buch“ mit zwei aktuellen Einlegern über die geografische sowie inhaltliche Verteilung der Hilfsdienste und -einrichtungen ist aus Spenden finanziert. Interessierte erhalten es beim Diakonischen Werk Schweinfurt, Gymnasiumstraße 16.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Schweinfurt
Bahnhofsmission
Behindertenhilfe-Organisationen
Diakonie
Dienstleister
Evangelische Kirche
Geschäftsführung
Jochen Keßler-Rosa
Seniorenhilfe
Unternehmen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!