Wetzhausen

MP+Moderne Missionare: Die unterfränkische Familie Frank und ihr neues Leben auf Madagaskar

Vom Schloss in Stadtlauringen auf die Insel nach Afrika: Stefan und Nela Frank wagten den Sprung mit ihren Kindern. Warum und wie sie jetzt Missionsarbeit leisten.
Ein Franke als Missionar in Madagaskar: Betriebswirt Stefan Frank mit Kindern in einem Kindercamp des  christlichen Hilfswerks 'Nehemia Madagasikara'.
Foto: Stefan Frank | Ein Franke als Missionar in Madagaskar: Betriebswirt Stefan Frank mit Kindern in einem Kindercamp des  christlichen Hilfswerks "Nehemia Madagasikara".

Madagaskar, der Name riecht nach Fernweh und Abenteuer. Und er verspricht Strände und Regenwälder mit Tieren und Pflanzen, die es nur dort gibt. Der Inselstaat vor der afrikanischen Südostküste ist mit 587.000 Quadratkilometern gut eineinhalb mal so groß wie Deutschland, das Leben der 27,5 Millionen Menschen von Gegensätzen geprägt. Madagaskar ist reich an fruchtbaren Böden. Aber die Menschen leiden unter der schwachen Wirtschaft und allgegenwärtiger Korruption.Abholzung und Ausbeutung machen der Umwelt inzwischen zu schaffen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!