Schweinfurt

NGG: Werkverträge und Leiharbeit erschweren

Gleichen Lohn für gleiche Arbeit fordern Gewerkschafter seit jeher. Arbeitnehmer in Leiharbeit oder Werkverträgen seien aber nach wie vor Beschäftigte zweiter Klasse, weil sie deutlich schlechter bezahlt würden als die Stammbelegschaften, so Ibo Ocak, Geschäftsführer der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) in Unterfranken in einer Pressemitteilung.

Der Gesetzentwurf von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles, den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen zu begrenzen, sei sei zwar ein „Schritt in die richtige Richtung“, doch gingen die geplanten Änderungen nicht weit genug: „Die Politik muss endlich dafür sorgen, dass Stammbelegschaften nicht dauerhaft durch Beschäftigte zweiter Klasse ersetzt werden“, so Ocak. Dafür müssten insbesondere Betriebsräte mehr Mitsprache bekommen.

In Schweinfurt gab es nach NGG–Angaben im vergangenen Dezember 1530 Leiharbeiter. Ocak: „Sie machen dabei oft genau den gleichen Job wie die Stammbelegschaft – nur für weniger Geld. Außerdem haben sie meist weniger Urlaub und häufig keine Extra-Alterssicherung.

“ In etlichen Unternehmen der Ernährungsindustrie sei Leiharbeit weit verbreitet. Auch in Schweinfurt setzten viele Chefs mit Billig-Jobs darauf, Tarif- und Sozialstandards zu umgehen, die ihnen nicht passten.

Dasselbe Kalkül stecke hinter Werkverträgen, mit denen Tätigkeiten innerhalb eines Unternehmens an Fremdfirmen vergeben würden, auch wenn sie zum Kernbereich des Betriebs gehörten. „Das betrifft zum Beispiel die Reinigung, Abpackung oder Logistik“, so der Gewerkschafter. „Am extremsten sei es in der Fleischindustrie. Es sei eine schlechte Ausrede, wenn Firmen immer wieder mit flexiblen Arbeitskräften für wechselnde Auftragslagen argumentierten, diese jedoch wie Stammpersonal einsetzten.

Nach dem Vorschlag des Bundesarbeitsministeriums solle Leiharbeit künftig auf maximal 18 Monate begrenzt werden. Bei Werkverträgen solle stärker überprüft werden, ob dahinter nicht tatsächlich ein normales Arbeitsverhältnis stecke. „Damit diese Kontrolle funktioniert, brauchen die Betriebsräte mehr Mitbestimmungsrechte. Sie müssen erkennen, ob ein Werkvertrag im Einzelfall erlaubt ist, oder ob es nur ein Schein-Werkvertrag ist, mit dem Löhne gedrückt werden“, fordert der NGG-Geschäftsführer.

Missbrauch von Leih- und Werkvertragsarbeitern ist nach seiner Überzeugung ohne starke Arbeitnehmervertreter nicht in den Griff zu bekommen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Schweinfurt
Stefan Sauer
Andrea Nahles
Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Gewerkschafter
Leiharbeit
Werkverträge und Werkvertragsrecht
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!