Schweinfurt

Normalbetrieb im Hafen und Ausfälle im Containerbahnhof

Schweinfurt hat nicht nur eine excellente Anbindung an das Autobahnnetz, sondern auch den Containerbahnhof für ganz Mainfranken und einen Hafen für die Binnenschifffahrt.
Containerverladung bei der Firma Translog an der Ernst-Sachs-Straße.
Foto: Anand Anders | Containerverladung bei der Firma Translog an der Ernst-Sachs-Straße.

"Der Umschlag des Schiff- und Schienenverkehrs im Schweinfurter Hafen läuft trotz Corona-Zeiten uneingeschränkt. Aktuell sind keine Auswirkungen zu spüren", teilen auf Nachfrage der Redaktion die für den Hafenbetrieb zuständigen Stadtwerke mit. Schwieriger ist die Situation für Kai Vedder, Geschäftsführer des Containerbahnhofs der Firma Translog. Da keiner sicher weiß, ob der nächste Zug kommt oder wegen fehlender Auslastung nicht fährt, gelten für die 40 Mitarbeiter die regulären Arbeitszeiten. Ob und wie die Kurzarbeit dem Unternehmen helfen könnte, ist noch mit der Arbeitsagentur abzuklären.   

Auslastung um 25 Prozent gesunken

Als "durchwachsen" bezeichnet Kai Vedder die momentane Situation. Einige Zugverbindungen seien abgesagt worden. Eingebrochen sei vor allem die Stahlanlieferung für die Schweinfurter Großbetriebe, der Überseehandel dagegen weit weniger–  ja sogar "fast konstant" geblieben. Das Arbeitsaufkommen für die Mitarbeiter sei um etwa ein Viertel geschrumpft, wofür das Unternehmen bislang in die eigene Tasche greife, denn der Arbeitsanfall sei nicht planbar und deshalb über die üblichen Formen der Kurzarbeit nicht abzufangen, so der Geschäftsführer.    

Es kommt kaum noch Nachschub für die Stahllager der Großindustrie auf den Gelände von Translog an.
Foto: Anand Anders | Es kommt kaum noch Nachschub für die Stahllager der Großindustrie auf den Gelände von Translog an.

Im Importgeschäft kommen auf dem sieben Hektar großem Gelände der Firma Translog (zwischen den Bahngleisen und SKF sowie ZF Sachs und von der Franz-Josef-Strauß-Brücke bis zur Bahnunterführung Ernst-Sachs-/Landwehrstraße) in einem normalen Jahr etwa 10 000 Container und 150 000 Tonnen Stahl an.

Translog ist für den Containertransport nach und aus Mainfranken das Tor zur Welt. Die Betreibergesellschaft CLS Container Logistics (Kooperation der Translog mit dem CDN Container Depot Nürnberg) wickelt den Transport und Umschlag für Im- und Exportware in Überseecontainern mit verpackter oder unverpackter, fester oder flüssiger, palettierter oder geschütteter Ware ab.

Täglich 50 Container

In den Containern, die zum Kunden oder zu den Häfen gebracht werden, sind Sportartikel, Non-Food-Produkte für die Lebensmittelketten, Autoteile, Fahrräder, Unterhaltungselektronik, nicht giftige Chemikalien, aber etwa auch Malz oder Zucker. Bewältigt wird der Transport auf der letzten Meile – also zu den Kunden in Mainfranken – großteils mit dem eigenen Fuhrpark (30 Sattelschlepper). Zur Auslieferung kommen an einem normalen Arbeitstag etwa 50 Container.

Das Zugsystem, das Schweinfurt an die deutschen Hochseehäfen Hamburg und Bremerhaven anbindet, wird von der IGS Intermodal Container Logistics GmbH (Hamburg) betrieben. Diese setzt bekannte Einenbahnverkehrsunternehmen wie die SBB Cargo, die RheinCargo oder das Unternehmen EGP ein. Sechs bis zu 700 Meter lange Güterzüge erreichen im Regelfall pro Woche den Schweinfurter Containerbahnhof.

Der Schweinfurter Hafen

Am Becken des Schweinfurter Hafens herrscht in den Tagen von Corona Normalbetrieb. Nachdem der Hafenbetrieb zehn Jahre verpachtet war, kümmert sich seit Januar 2019 der Eigentümer, also die Schweinfurter Stadtwerke, wieder selbst um den Hafen. Angestellt sind fünf Hafenarbeiter und zwei Bürokräfte. 

über einen Kilometer lang ist das Umschlagufer am Hafenbecken.
Foto: Anand Anders | über einen Kilometer lang ist das Umschlagufer am Hafenbecken.

Der Hafen hat eine Größe von 284 184 Quadratmetern. Die Wasserfläche summiert sich auf 41 400 Quadratmeter, die Gleisfläche auf 17 323 und die verpachteten Flächen auf 171 097 Quadratmeter. Inklusive firmeneigener Anlagen der 13 angesiedelten Betriebe bietet der Schweinfurter Hafen zwei Doppelwippkräne (Traglast bis 10 000 Kilogramm), ein 1130 Meter langes Umschlagufer, eine Getreidesauganlage, zwei Getreideverladeanlagen, zwei Löschanlagen für Mineralöle, Silovolumen für Schüttgut und Getreide, ein Tanklager für Mineralöle und für Gas. Die Gleisanlagen des Hafenbetriebs summieren sich auf 5,4 Kilometer.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Schweinfurt
Gerd Landgraf
Binnenschifffahrt
Exportwaren und Exportprodukte
Gesellschaften mit beschränkter Haftung
Getreide
Häfen
Kunden
Mitarbeiter und Personal
Schienenverkehr
Sportartikel
Transport und Logistik
Wirtschaft Schweinfurt
ZF Sachs
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!