Schweinfurt

Oberbürgermeister pocht auf Landesgartenschau

Sebastian Remelé verweist in Sachen Bürgerentscheide auf die Rechtslage. Warum er die Kritik der Opposition nicht nachvollziehen kann.
Die Landesgartenschau-Pläne für die Ledward-Kasernen, im Bild die Panzerhalle 237, die als Blumen- und Gastronomiehalle fungieren soll, sind im Stadtrat vor allem nach der klaren Ablehnung der Bürgerentscheide weiter Streitthema.
Foto: Oliver Schikora | Die Landesgartenschau-Pläne für die Ledward-Kasernen, im Bild die Panzerhalle 237, die als Blumen- und Gastronomiehalle fungieren soll, sind im Stadtrat vor allem nach der klaren Ablehnung der Bürgerentscheide weiter Streitthema.

Waren die 28 Besucher auf der Tribüne im großen Sitzungssaal nach den Auskünften der Verwaltung zum Thema Bürgerentscheide vom 20. Januar zufrieden? Schlauer als vorher? Nun, das dürfte wohl eine Frage der politischen Einstellung sein und wie man dazu steht, ob die Ergebnisse des Bürgerentscheids, bei dem sowohl das Ratsbegehren pro Bürgerpark mit Landesgartenschau als auch das Bürgerbegehren pro Stadtwald in den Ledward-Kasernen klar abgelehnt wurden, zu einer anderen politischen Bewertung der Landesgartenschau-Bewerbung als vorher führen. Die Riege der Kritiker an dem rechtlich völlig korrekten Vorhaben ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!