Schweinfurt

MP+Prozess um Automatensprengung in Schweinfurt: Hauptangeklagter muss fünf Jahre in Haft

Im Dezember 2018 versuchten Unbekannte einen Geldautomaten zu sprengen. Nun wurden zwei Männer verurteilt. Wie das Gericht zu seinem Entschluss kam.
Symbolbild: Volker Hartmann/dpa
Foto: Volker Hartmann | Symbolbild: Volker Hartmann/dpa

Im Prozess um eine versuchte Automatensprengung in einer Flessabank- Filiale in Schweinfurt im Dezember 2018 hat das Landgericht Schweinfurt sein Urteil gesprochen: Der 36-jährige Hauptangeklagte wurde wegen der versuchten Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion in Tateinheit mit versuchtem Diebstahl in Tateinheit mit Sachbeschädigung zu einer Haftstrafe von fünf Jahren verurteilt, der 30-jährige Mitangeklagte zu zwei Jahren auf Bewährung.Damit folgte das Gericht weitestgehend dem Vorschlag der Staatsanwaltschaft, den 30-Jährigen zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren plus einer Geldstrafe und den ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!