Sömmersdorf

Pures Vergnügen für die Zuschauer

Seine zickige Nichte Cat (Julia Martschoke) bringt Don Camillo (Frank Greubel) zur Weißglut. Darüberhinaus muss sich der streitbare Pfarrer auf der Sömmersdorfer Bühne mit kommunistischen und maoistischen Garden, progressiven Hilfspfarrern und der aufmüpfigen Jugend herumschlagen.
Foto: Martina Müller | Seine zickige Nichte Cat (Julia Martschoke) bringt Don Camillo (Frank Greubel) zur Weißglut. Darüberhinaus muss sich der streitbare Pfarrer auf der Sömmersdorfer Bühne mit kommunistischen und maoistischen Garden, ...

An der Wäscheleine fehlen noch ein paar Kleider und am Kirchturm müssen noch die Ecksteine aufgemalt werden. Ansonsten aber sieht die Freilichtbühne in Sömmersdorf schon richtig nach einem bunten italienischen Dorf der 1960er-Jahre aus. Don Camillo wird sich dort ab Samstagabend in acht Vorstellungen mit Peppone herumstreiten, sich über seine rothaarige Nichte die Haare raufen und so gar nichts von einer modernen Kirche halten.

Es ist die „letzte, heiße Woche vor der Premiere“, drückt es Regisseur Hermann J. Vief aus, als am Dienstagabend die erste Durchlaufprobe beginnt. Jetzt geht es darum, das Zusammenspiel von Technik und Schauspiel zu finden. Die Sömmersdorfer Darsteller aus dem Ensemble des Vereins Fränkische Passionsspiele haben heute erstmals ihre Headsets auf. Über die Hälfte der 42 Schauspieler tragen feine Mikrofone, manche sind in Form einer Halskette versteckt wie bei Hauptdarstellerin Julia Martschoke, die als rothaarige Cat ihrem Onkel Don Camillo das Leben schwer macht.

Turbulenzen auf der Bühne

Profis sind in der Technikkabine dabei, den Sound abzumischen. „Sie sehen heute zum ersten Mal das Stück“, erklärt Co-Regisseurin Marion Beyer. Zusammenhänge und Übergänge müssen ausgelotet werden, die Techniker müssen auf Text und Zeichen reagieren, müssen sich zurechtfinden in dem teils sehr turbulenten, vergnüglichen Theaterstück mit ernster Botschaft „Don Camillo und das rothaarige Mädchen“.

„Heute wird es noch pfeifen und dröhnen“, stimmt Hermann J. Vief seine Spieler ein, die sich geschminkt und in ihrem Rollenkostüm im Zuschauerraum unter den markanten Trichterschirmen versammelt haben. Aber „ab heute ist Echtsituation“, unterstreicht er. Das heißt: keine privaten Gespräche, wenn der Darsteller von der Bühne geht, kein „Scheiße, da hab ich mich verhaut“. „Mikro-Disziplin“ nennt der Profi-Regisseur dieses Verhalten. Ansonsten müssen wie an den Aufführungstagen hinter den Kulissen alle Utensilien, Motorräder oder Vespas bereit stehen, jeder muss pünktlich an Ort und Stelle sein.

„Ihr seid in euren Rollen drin“, puscht die Coburger Theaterpädagogin Marion Beyer. Schließlich wurde monatelang mit den einzelnen Akteuren geprobt, vier Wochenenden von früh bis abends wurde diszipliniert, aber mit viel Leidenschaft geübt. Jetzt solle jeder vor seinem Auftritt in eine Ecke gehen, sich hineindenken in seinen Charakter und in seine Szene, und dann mit diesen Gedanken konzentriert in das Spiel eintreten. „Kein Kaltstart, das sieht jeder Zuschauer“, ermahnt sie.

Live-Musik mit Sir Prize

Dass die Technik-Abstimmung enorm wichtig ist, wird spätestens deutlich, als Musik wie „Jail House Rock“ bei der Schlägerei oder ein gefühlvolles „Whiter Shade of Pale“ bei der Liebes-Szene das Spielgelände erfüllt. Vor dem linken Bühnenrand greifen die fünf Musiker der Projektband „Sir Prize“ in die Saiten von Elektrogitarre oder Contrabass, hämmern aufs Keyboard oder Schlagzeug und lassen das Saxofon vibrieren.

Dass manchmal die Dialoge auf der Bühne kaum zu verstehen sind, wundert Hans Beyer nicht. „Deswegen muss die Anlage eingestellt werden“, erklärt der Ehemann der Regisseurin. „Heute spielen wir ja das erste Mal zusammen.“

Eigens für den Sömmersdorfer „Don Camillo“ haben sich die Musiker zusammengefunden, von Coburg bis Schwäbisch Hall. Beyer kennt sich hier schon aus: Er hat zu den Passionsspielen 2013 gemeinsam mit Martin Kleiner die neue Passionsmusik komponiert und live gespielt. Beide sind wieder dabei, „weil es ungeheuer viel Spaß macht“.

So wie sie nicht von Nervosität, sondern lieber von einer „Grundanspannung“ in der letzten Probenwoche sprechen, so agieren auch die Spieler auf der Bühne. „Das muss so sein, sonst wird nichts transportiert“, weiß Marion Beyer. Leidenschaft und Herzblut haben die Sömmersdorfer sowieso, sagt sie lächelnd. „Ihre Figuren leben.

“ Das ist dem Theaterspiel anzumerken: Wenn Frank Greubel wutentbrannt oder pfiffig seinen Don Camillo gibt, wenn Norbert Mergenthal als Bürgermeister Peppone mit großen Sprüchen herumpoltert, wenn Julia Martschoke als selbstbewusste und zickige Cat den Männern den Kopf verdreht, wenn Johannes Gessner als naiver, intellektueller Hilfspfarrer agiert, wenn Sabine Nöth als geltungssüchtige, dominante Ehefrau von Peppone herumstolziert, dann ist das pures Vergnügen für die Zuschauer.

Jetzt herrscht nur noch angespannte Vorfreude, ergänzt ein zufriedener Vereinsvorsitzender Robert König. Es soll endlich losgehen.

Hinweis: Die Zufahrt nach Sömmersdorf über die B 303 aus Richtung Autobahn A 7 ist wieder offen, die Baustelle ist beendet. Es gibt noch Restkarten für die meisten Vorstellungen, am letzten Aufführungstag, Sonntag, 7. August, 15 Uhr, ist noch ein größeres Kontingent verfügbar. Info unter www.kulturauspassion.de

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Sömmersdorf
Silvia Eidel
Johannes Gessner
Robert König
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)