SCHWEINFURT

Richterstellen wieder besetzt

Richterstellen wieder besetzt       -  (hh)   Die Richter-Planstellen am Landgericht sind seit wenigen Tagen wieder alle besetzt. Als Richterin für Strafsachen ist Sabine Porkristl vom Amtsgericht Bad Kissingen nach Schweinfurt zurückgekehrt. In der Kurstadt war sie von 2008 bis zuletzt für Straf- und Familiensachen zuständig. 2005 startete die 36-Jährige ihre außergewöhnliche Karriere als Staatsanwältin in Schweinfurt. Außergewöhnlich deshalb, weil die gebürtige Elfershäuserin als Rechtspflegerin bei der Justiz begonnen hatte. Schon 1987 kam der aus Bad Bocklet stammende Konrad Döpfner zur Justiz. Nach 17 Jahren als Richter und Staatsanwalt in Bayreuth kehrte er 2004 nach Unterfranken zurück, konkret nach Würzburg und dort als Gruppenleiter in der Anklagebehörde. 2008 wechselte er nach Schweinfurt als Stellvertreter von Direktor Günter Siebenbürger am Amtsgericht, zuständig für Familiensachen. Ab sofort wirkt der in Würzburg lebende Döpfner als vorsitzender Richter am Landgericht. Zuständig ist er für die Berufungskammern in Strafsachen. Döpfner ersetzt Angelika Drescher, die wiederum als Nachfolgerin des nach Würzburg gewechselten Volkmar Seipel die Zweite Zivilkammer am Landgericht in Schweinfurt leitet. Im Bild nehmen Landgerichtspräsident Ernst Wich-Knoten (rechts) und Döpfner ihre Kollegin Porkristl in die Mitte.
Foto: Hannes Helferich | (hh) Die Richter-Planstellen am Landgericht sind seit wenigen Tagen wieder alle besetzt. Als Richterin für Strafsachen ist Sabine Porkristl vom Amtsgericht Bad Kissingen nach Schweinfurt zurückgekehrt.
(hh) Die Richter-Planstellen am Landgericht sind seit wenigen Tagen wieder alle besetzt. Als Richterin für Strafsachen ist Sabine Porkristl vom Amtsgericht Bad Kissingen nach Schweinfurt zurückgekehrt. In der Kurstadt war sie von 2008 bis zuletzt für Straf- und Familiensachen zuständig. 2005 startete die 36-Jährige ihre außergewöhnliche Karriere als Staatsanwältin in Schweinfurt. Außergewöhnlich deshalb, weil die gebürtige Elfershäuserin als Rechtspflegerin bei der Justiz begonnen hatte. Schon 1987 kam der aus Bad Bocklet stammende Konrad Döpfner zur Justiz. Nach 17 Jahren als Richter und Staatsanwalt in Bayreuth kehrte er 2004 nach Unterfranken zurück, konkret nach Würzburg und dort als Gruppenleiter in der Anklagebehörde. 2008 wechselte er nach Schweinfurt als Stellvertreter von Direktor Günter Siebenbürger am Amtsgericht, zuständig für Familiensachen. Ab sofort wirkt der in Würzburg lebende Döpfner als vorsitzender Richter am Landgericht. Zuständig ist er für die Berufungskammern in Strafsachen. Döpfner ersetzt Angelika Drescher, die wiederum als Nachfolgerin des nach Würzburg gewechselten Volkmar Seipel die Zweite Zivilkammer am Landgericht in Schweinfurt leitet. Im Bild nehmen Landgerichtspräsident Ernst Wich-Knoten (rechts) und Döpfner ihre Kollegin Porkristl in die Mitte.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!