Mönchstockheim

Riesige Erdbewegungen an der künftigen Ortsumgehung von Mönchstockheim

Tausende Kubikmeter Erdreich müssen bewegt werden, bevor die Tiefbauarbeiten am Verkehrskreisel und an der Staatsstraße überhaupt so richtig beginnen können.
Hier trifft die neue breite Trasse der Ortsumgehung von Mönchstockheim aus Richtung Gerolzhofen kommend auf einen großen freigeschobenen Bereich, wo bald der Kreisverkehr entstehen wird.
Foto: Klaus Vogt | Hier trifft die neue breite Trasse der Ortsumgehung von Mönchstockheim aus Richtung Gerolzhofen kommend auf einen großen freigeschobenen Bereich, wo bald der Kreisverkehr entstehen wird.

Seit Mitte April ist die Baufirma an der Westseite von Mönchstockheim zugange und hat mit dem Straßenbau für die Ortsumgehung und den geplanten Verkehrskreisel begonnen. Um die neue Trasse anzulegen, sind gewaltig Erdbewegungen notwendig. Für den Laien sieht es angesichts der breiten freigeschobenen Flächen so aus, als ob hier eine neue Autobahn gebaut wird.Die neue Fahrbahn führt, aus Richtung Gerolzhofen kommend, etwa ab der Stelle, wo früher das Feldkreuz und die beiden flankierenden Bäume standen, zunächst geradeaus und dann in einem leichten Rechtsbogen zwischen dem Aussiedlerhof und der Westseite der ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!