Rückblick: Hoffnungen auf Conn-Gelände

Vier Signaturen: Geldersheim, Niederwerrn, die Stadt und der Landkreis Schweinfurt haben im Dezember den Zweckverband gegründet, um das Gelände der Conn-Barracks künftig als Gewerbepark zu nutzen. Dies ist ein Kernstück der Konversion.
Foto: Nike Bodenbach | Vier Signaturen: Geldersheim, Niederwerrn, die Stadt und der Landkreis Schweinfurt haben im Dezember den Zweckverband gegründet, um das Gelände der Conn-Barracks künftig als Gewerbepark zu nutzen. Dies ist ein Kernstück der Konversion.

(nibo/mjs) Neben der Stadt Schweinfurt verbinden vor allem die Gemeinden Geldersheim und Niederwerrn große Hoffnungen auf die Konversion. Denn mit dem Abzug der US-Army aus den Conn-Barracks werden für beide Kommunen etwa 200 Hektar Gelände frei, auf das Gewerbe und Industrie angesiedelt werden soll. Den wichtigste formalen Schritt gingen die drei Kommunen zusammen mit dem Landkreis Schweinfurt im Dezember: Sie haben die Satzung des Zweckverbands „Interkommunaler Gewerbepark Conn Barracks“ unterschrieben. „Jetzt können wir unsere Gemeinde ganz anders entwickeln“, sagte Geldersheims ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung