Schwanfeld

Schwanfelder Jugend zeigt Mut zur Ehrlichkeit

Für dieses Lager wurden in Schwanfeld einige junge Bäume gefällt, die Verantwortung haben die Kinder nach einem offenen Brief der Bürgermeisterin Lisa Krein übernommen – diesem Mut wurde Respekt gezollt.
Foto: Lisa Krein | Für dieses Lager wurden in Schwanfeld einige junge Bäume gefällt, die Verantwortung haben die Kinder nach einem offenen Brief der Bürgermeisterin Lisa Krein übernommen – diesem Mut wurde Respekt gezollt.

Mut zur Ehrlichkeit zahlt sich doch in vielen Fällen aus – das wurde jetzt kürzlich in Schwanfeld auf schöne Weise sichtbar.

Kurz zur Geschichte: Vor einigen Wochen gab es in Schwanfeld eine junge, höchst aktive "Baumeister-Truppe", die auf einem gemeindeeigenen Grundstück an der Kläranlage ein cooles Lager zum Abhängen errichtet hatte. Der Knackpunkt an der kreativen Aktion war allerdings, dass die jugendlichen "Baumeister" zum Bau ihrer Hütte neben dem Tennisplatz eine ganze Reihe junger Bäume abgeholzt hatten, um die Stämme als Basis für den Unterstand zu verwenden.

Eine "doofe" Idee attestierte Schwanfelds Bürgermeisterin Lisa Krein, auch wenn sie als Mutter viel Verständnis für die aktuelle Situation der Kinder und Jugendlichen hat, die sich zwischen Homeschooling, Wechsel- und Präsenzunterricht durchs Corona geprägte Schulleben hangeln und nach Abwechslung suchen.

Doch beim Abholzen der jungen Bäumchen hatte dann auch für Krein "der Spaß ein Loch". Und so wandte sich die Bürgermeisterin in einem offenen Brief an die unbekannten "Baumeister" des Baumhauses mit der Bitte, sich doch telefonisch oder per E-Mail bei ihr zu melden, um gemeinsam einen Weg aus der Misere zu finden. Zur Bekräftigung appellierte sie dazu an die ökologische Vernunft, schließlich – so Krein im Brief – beginnt Naturschutz mit jedem Einzelnen vor der eigenen Haustür.

Aufruf im Kembach-Kurier

Kurz nach Veröffentlichung des Briefes im Kembach-Kurier, dem Amtsblatt der Gemeinde, staunte die Bürgermeisterin nicht schlecht, denn ein Großteil des  "Bau-Trupps" wurde noch am Erscheinungstag reumütig vorstellig, um sich zu entschuldigen und Verantwortung für sein Tun zu übernehmen.

Eine mutige Entscheidung – findet Bürgermeisterin Lisa Krein – die Respekt verdient. Und so traf sie gemeinsam mit den Kindern eine Abmachung: Die Kinder dürfen nun zumindest über den Sommer das Areal selbstverantwortlich weiter nutzen, vorausgesetzt es wird alles sauber gehalten.

Wiedergutmachung abgearbeitet

Vorab mussten sie aber als "Wiedergutmachung" mit Unterstützung des Bauhofleiters rund um das Lager alles wieder in Ordnung bringen; alte Matratzen, Plastikmüll und Dreck entsorgen und das abmontierte Hinweisschild vom "Jubiläumsbaum" wieder zurückbringen.

Außerdem versprach die Bürgermeisterin, sich mit ihrem Gemeinderat demnächst mit der "Skaterbahn" – einem Wunsch der Schwanfelder Jugend – zu beschäftigen, räumte aber auch ein, dass eine "Gemeinde meist nicht so schnell handeln könne, wie es die jungen Bürger sich wünschen".  

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Schwanfeld
Daniela Schneider
Amtsblätter
Bürger
Kinder und Jugendliche
Kreativität
Mut
Spaß
Stadträte und Gemeinderäte
Vernunft
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top