Schweinfurt

Schweinfurt: 2,5 Millionen-Investition für Kinder und Jugendliche

Die neue Kinder- und Jugendeinrichtung Bergl wurde eröffnet. Ein Haus, in dem junge Leute aus vielen Kulturen zusammenkommen. Was die Einrichtung alles zu bieten hat.
Im Grünen, zwischen Albert-Schweitzer-Schule und den dahinter liegenden Spielplätzen, fügt sich der Neubau unaufdringlich in das Areal ein. Nicht nur außen ist das flache Gebäude mit begrüntem Dach völlig aus Holz. Auch der Innenausbau wurde mit dem nachhaltigen Rohstoff bewerkstelligt.   
Foto: Helmut Glauch | Im Grünen, zwischen Albert-Schweitzer-Schule und den dahinter liegenden Spielplätzen, fügt sich der Neubau unaufdringlich in das Areal ein. Nicht nur außen ist das flache Gebäude mit begrüntem Dach völlig aus Holz. Auch der Innenausbau wurde mit dem nachhaltigen Rohstoff bewerkstelligt.   

Offene Kinder- und Jugendarbeit hat im Schweinfurter Stadtteil Bergl Tradition. Seit den frühen 1980er-Jahren wird sie in dem mit 9000 Einwohnern größten Stadtteil angeboten. Das Bergl, ein Stadtteil, der nicht nur groß und reich an jungen Menschen ist, sondern auch der mit den meisten Bewohnern mit Migrationshintergrund. Zuletzt waren das "Café Morrisson" und "Die Scheibe" die zentralen Treffpunkte für Kinder und Jugendliche. Doch die sind Geschichte. Nach dem Abriss des Kindertreffs im Jahr 2019 musste ein neuer Begegnungsort geschaffen werden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!