Schweinfurt

Schweinfurt: Gerhard Rosentritt erhält Luise Kiesselbach Preis

Er weiß, wie man feilscht, und er kennt sich mit Antiquitäten aus, vor allem bei Porzellan macht dem Schweinfurter keiner was vor. Doch er tut es nicht für sich.
Norbert Blesch (links), Verbandratsvorsitzender des Paritätischen Wohlfahrtsverbands in Bayern, überreichte an Gerhard Rosentritt den Luise Kiesselbach Preis. Seit 20 Jahren engagiert sich der Schweinfurter für den Verein Levi.
Foto: VRENI ARBES | Norbert Blesch (links), Verbandratsvorsitzender des Paritätischen Wohlfahrtsverbands in Bayern, überreichte an Gerhard Rosentritt den Luise Kiesselbach Preis. Seit 20 Jahren engagiert sich der Schweinfurter für den Verein Levi.

Gerhard Rosentritt hat sich in seinem Leben für vieles engagiert. Der frühere stellvertretende Gesamtbetriebsratsvorsitzende von Fichtel & Sachs, heute ZF, war auch Stadtrat, ehrenamtlicher Sozialrichter, Vorstand eines Sportvereins, hielt Sprachkurse für Geflüchtete und, und, und. Die Bayerische Ehrenamtskarte hat er zwar, benutzt sie aber kaum, wie er sagt. Vielleicht hat er dafür einfach keine Zeit, denn Rosentritt ist bis heute schwer im Einsatz – für den Verein Levi und damit für den guten Zweck. Natürlich ehrenamtlich.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung