Schweinfurt

"Schweinfurt ist bunt" begrüßt Beobachtung der AfD

"Die Beobachtung der gesamten AfD als Verdachtsfall durch den Verfassungsschutz ist überfällig", wird Bündnissprecher Frank Firsching in einer Pressemeldung von "Schweinfurt ist Bunt" zitiert. Um diese Beobachtung habe sich die AfD in den vergangenen fünf Jahren letztlich erfolgreich beworben, heißt es dort weiter. Die vom Verfassungsschutz zusammengetragenen 1000 DIN A4 Seiten Beweismaterial würden eine deutliche Sprache sprechen.

 "Die Entscheidung kommt leider spät, wohl auch weil der frühere Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen auf dem rechten Augen eine Sehschwäche aufwies", so Frank Firsching weiter in der Pressemeldung. Es gebe eine Vielzahl von Äußerungen und Kontakten auch örtlicher AfD-Funktionäre, die die antidemokratische Haltung der Partei belegen würde. Etwa habe auch der Schweinfurter Landtagsabgeordnete Richard Graupner immer den Kontakt zu Höcke und dem rechtsextremen Flügel gepflegt, so die Pressemitteilung abschließend. 

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Schweinfurt
Alternative für Deutschland
Deutsches Institut für Normung
Frank Firsching
Hans-Georg Maaßen
Schweinfurt ist bunt
Verfassungsschutzchefs
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!