Schweinfurt

"Schweinfurt ist bunt": Willy Sachs soll kein Ehrenbürger sein

Das Bündnis "Schweinfurter ist bunt" unterstützt die Forderung, Willy Sachs die Ehrenbürgerwürde zu entziehen und das Stadion umzubenennen. Was die Bündnispartner sagen.
Das Willy-Sachs-Stadion soll umbenannt werden, fordert die Initiative 'Schweinfurt ist bunt'.
Foto: Oliver Schikora | Das Willy-Sachs-Stadion soll umbenannt werden, fordert die Initiative "Schweinfurt ist bunt".

Der Antrag der Stadträte Julia Stürmer-Hawlitschek und Adi Schön, unterstützt von einer breiten Mehrheit des Gremiums, dem Industriellen Willy Sachs posthum die Ehrenbürgerwürde zu entziehen und das von ihm 1936 der Stadt gestiftete Willy-Sachs-Stadion umzubenennen, wurde in den vergangenen Wochen von vielen Seiten stark diskutiert.

Diese Redaktion erreichte eine ungewöhnliche hohe Zahl an zumeist kritischen Leserbriefen, in den so genannten sozialen Medien gibt es hunderte Kommentare dazu. Oberbürgermeister Sebastian Remelé (CSU) gab kürzlich bekannt, dass der Antrag erst im Januar oder Februar im Stadtrat diskutiert werden soll, wenn eine Zusammenstellung der historischen Fakten durch Stadtarchivar Uwe Müller dem Stadtrat vorliegt. 

Derweil hat sich das Bündnis für Demokratie und Toleranz "Schweinfurt ist bunt" mit einer Pressemitteilung zu Wort gemeldet und unterstützt die Initiative, Willy Sachs die Ehrenbürgerwürde zu entziehen. Sprecher Frank Firsching schreibt, in der Vollversammlung des Bündnisses Anfang Oktober habe man das Jahr 2021 zu unserem "Jahr gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und Rassismus" ausgerufen.

Lesen Sie auch:

"Die nationalsozialistische Ideologie, die Willy Sachs vertrat, war und ist zu tiefst menschenfeindlich. Weil Rassismus und Antisemitismus nicht nach Schweinfurt passen, stärkt die Streichung der Person Willy Sachs aus der Ehrenbürgerliste die Stadt Schweinfurt", so Wolfgang Günther vom Bund für Geistesfreiheit und Gründungsmitglied des Bündnisses. Günther dankt der Initiative gegen das Vergessen für ihren Einsatz und ihre Arbeit. Für ihn sind die über Jahre recherchierten Belege eindeutig, und daraus müsse man Konsequenzen ziehen.

Belegt sei, dass Sachs "aus einem roten einen brauen Betrieb" machen wollte. Das sei seine Gesinnung gewesen. "Am 2. Mai 1933 haben SS und Gestapo die freien Gewerkschaften gewaltsam zerschlagen. Auch in Schweinfurt. Viele unserer Kolleginnen und Kollegen wurden in die Gefängnisse und KZ gesteckt. Fritz Soldmanns Leidensweg ist ein Schweinfurter Beispiel", so Katharina Christa von der IG Metall Jugend Schweinfurt.

Lesen Sie auch:

In den Betrieben, so Christa, habe es danach keine Möglichkeiten mehr gegeben, sich frei in Gewerkschaften zu betätigen. Auch bei Sachs nicht. Betriebsratswahlen wurden ausgesetzt, Mitbestimmung durch das Führerprinzip ersetzt. "Aus Mitarbeitern wurden Untertanen. Diese Ideologie vertrat Willy Sachs", so Christa. Dennoch seien es die "Sachser", also die Mitarbeiter der Firma, gewesen, die das Geld erarbeiteten, das für den Stadionbau verwendet wurde. Umso richtiger sei es, den Namen "Sachs- Stadion" zu wählen. Lob gibt es von "Schweinfurt ist bunt" auch dafür, dass der das Stadion nutzende Fußball-Regionalligist FC 05 Schweinfurt, der auch Mitglied im Bündnis "Schweinfurt ist bunt" ist, die Umbenennung begrüßt.

Babs Günther, Sprecherin des Schweinfurter Aktionsbündnis gegen Atomkraft, ergänzt in der Mitteilung: "Im Kern ist Willy Sachs kein Ehrenbürger der Stadt. Dafür gab es im Gegensatz zu weiteren Ehrenbürgern und Ehrenbürgerinnen keinen demokratischen Beschluss. Wie auch. Der Oberbürgermeister Pösl wurde ebenso wie der Stadtrat von den Nazis eingesetzt, nicht gewählt."

Demokratische Parteien waren im Nationalsozialismus verboten, viele ihrer Mitglieder wurden in Konzentrationslager verschleppt, gefoltert und getötet. "Wir müssen auch hier vor Ort klar benennen, wer hat Überragendes für eine freie Gesellschaft, für demokratisches Zusammenleben und eine friedliche Entwicklung der Stadt getan. Diese Menschen haben die Würde der Ehrenbürgerschaft verdient. Willy Sachs nicht", so Babs Günther abschließend.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Schweinfurt
Oliver Schikora
1. Fußballclub Schweinfurt 1905
Antisemitismus
Babs Günther
CSU
Frank Firsching
Gestapo
Gewalt
Gewerkschaften
IG Metall
Konzentrationslager
Nationalsozialismus
Nationalsozialisten
Schweinfurt ist bunt
Sebastian Remelé
Stadt Schweinfurt
Stadträte und Gemeinderäte
Untertanen
Uwe Müller
Willy-Sachs-Stadion
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (4)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!