Schweinfurt

Schweinfurt: Zulieferer Pabst Automotive meldet Insolvenz an

Der mittelständische Autozulieferer aus dem Schweinfurter Hafen hat Probleme - nicht zuletzt durch die Corona-Krise. Wie es für Mitarbeiter und Kunden weitergeht.
Pabst Automotive hat Insolvenz angemeldet.
Foto: Main-Post | Pabst Automotive hat Insolvenz angemeldet.

Die Schweinfurter Pabst Automotive GmbH hat am 20. Oktober einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahren gestellt. Das teilte Geschäftsführer Manfred Pabst am Freitag mit. Rechtsanwalt Matthias Reinel aus der Kanzlei HWR Insolvenzverwaltung in Würzburg ist demnach zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt worden. Die Pabst Automotive GmbH fertigt Bauteile und Komponenten für die Automobilindustrie und ist im Schweinfurter Hafen ansässig.  

Die 31 Mitarbeiter des Unternehmens seien in einer Betriebsversammlung von den Geschäftsführern Manfred und Volker Pabst sowie den vorläufigen Insolvenzverwalter über die Insolvenzantragstellung informiert worden, heißt es in der Mitteilung. Die Löhne und Gehälter seien zunächst über das sogenannte Insolvenzgeld abgesichert. Der Geschäftsbetrieb werde in vollem Umfang fortgeführt, die Kunden würden wie gewohnt bedient. "Während der vorläufigen Insolvenzverwaltung sollen nunmehr Potenziale einer Sanierung und Möglichkeiten eines Erhalts des Unternehmens ausgelotet werden", so die Mitteilung von Manfred Pabst.  

Neben den "schon länger anhaltenden strukturellen Problemen der Automobilindustrie" habe die Corona-Pandemie die wirtschaftliche Situation des Unternehmens verschärft, so Pabst. Die Geschäftsführung habe zwar "Gegenmaßnahmen" eingeleitet, den Insolvenzantrag zu stellen sei dann aber "letztlich unumgänglich" gewesen. 

Der Automobilzulieferer mit Sitz in der Silbersteinstraße in Schweinfurt wurde 1999 gegründet. Die Pabst  Firmengruppe ist ein mittelständischer Familienbetrieb. Neben Pabst Automotive gehört dazu Pabst Komponenten, hier werden vornehmlich Komponenten für den Maschinenbau sowie für die Auto- und Luftfahrtindustrie gefertigt. 

Die Anfänge reichen bis 1979 zurück, als Roland Pabst in Schwebheim eine Firma gründete und mit  fünf Mitarbeiterin die Metallbearbeitung für die Schweinfurter Industrie begann. Seit 2006 sind seine Söhne Manfred Pabst als kaufmännischer Leiter und Volker Pabst als technischer Leiter die Geschäftsführer. 

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Schweinfurt
Susanne Wiedemann
Autobranche
Autozulieferer
Insolvenzen
Kaufmännische Berufe
Maschinenbau
Mitarbeiter und Personal
Probleme und Krisen
Unternehmensgruppen
Wirtschaft Schweinfurt
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)