Schweinfurt

Schweinfurter Geheimnisse: Das königliche Wasserprivileg, das bis heute gilt

"Schweinfurter Geheimnisse" heißt ein Buch mit 50 Geschichten von Insidern aus der Stadt. Karla Wiedorfer erzählt die Geschichte des Schweinfurter Elektrizitätswerkes.
Karla Wiedorfer weiß, was es mit dieser Tafel auf sich hat.
Foto: Hannes Helferich | Karla Wiedorfer weiß, was es mit dieser Tafel auf sich hat.

Den Main und sein Ufergelände hat Schweinfurt bei der Stadtplanung lange ignoriert. Seit vielen Jahrhunderten ist der Fluss vor allem wichtiger Energielieferant, Verkehrs- und Handelsweg. Und an seinen Gestaden entstand im 19. Jahrhundert die Keimzelle der Schweinfurter Industrie. Aber erst am Anfang der 2000er-Jahre entdeckte das Rathaus seinen Wert auch für die Stadtentwicklung. Die umgestaltete Mainlände im Osten und die Promenade im Westen – der Main-Fernradweg führt vorbei – sind beliebte Spazierwege, Aufenthaltsorte und Treffpunkte – auch dank des gewachsenen Gastroangebots.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!