Schweinfurt

Schweinfurter kämpfen gegen Unterdrückung und Zwangsheirat

Unterordnung: In sogenannten Ehrenkulturen haben es Mädchen und junge Frauen oft nicht leicht. Ein für Unterfranken einzigartiges Projekt in Schweinfurt will das ändern.
Zwangsheirat ist im Islam keine Seltenheit. Für ein selbstbestimmtes Leben tritt die Schweinfurter Gruppe 'Heroes' ein und wendet sich in Schul-Workshops gegen Unterdrückung. Unser Symbolbild zeigt muslimische Frauen in München.
Foto: Andreas Gebert, dpa | Zwangsheirat ist im Islam keine Seltenheit. Für ein selbstbestimmtes Leben tritt die Schweinfurter Gruppe "Heroes" ein und wendet sich in Schul-Workshops gegen Unterdrückung.

Was ist eigentlich Ehre? Wer hat sie, das Individuum oder die Familie? Und was erlaubt die Bewahrung dieser Ehre eigentlich? Es sind Fragen, die sich jeder selbst stellen muss, erklärt Sinan Neugebauer. Fragen, die er mit Schülern bespricht. Sinan ist nämlich ein Held, ein "Hero". Er hat sich der Schweinfurter Gruppe der "Heroes" angeschlossen, einem Projekt gegen Unterdrückung im Namen der Ehre.

Die "Heroes" halten jährlich rund 80 Workshops an Schulen in Stadt und Landkreis Schweinfurt, um Schüler für das Thema zu sensibilisieren. Es ist das einzige Projekt dieser Art in Unterfranken.

Junge Männer aus Ehrenkulturen sollen sich hinterfragen

Gemeinsam mit anderen jungen Männern aus sogenannten Ehrenkulturen hat Sinan Neugebauer begonnen, Fragen zu stellen, sich weiterzubilden und sich als "Hero" für eine neue Kultur einzusetzen, in der jeder Mensch ungeachtet seines Geschlechts, seiner sexuellen Orientierung, seiner Kultur und Nationalität, das Recht auf ein freies, gleichberechtigtes und selbstbestimmtes Leben hat.

"Für mich war der Zugang einfacher, weil ich zur Hälfte deutsch bin", sagt Neugebauer. Die gemischt kulturelle Ehe seiner Eltern, der Vater ist Türke, führte bei ihm eher zu Fragen nach der eigenen Identität.

Stefan Zeller von der Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration (gfi) gab in Schweinfurt Einblicke in das Projekt 'Heroes'.
Foto: Anand Anders | Stefan Zeller von der Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration (gfi) gab in Schweinfurt Einblicke in das Projekt "Heroes".

Ganz anders beim Schweinfurter Abdullah Suleman Khel, er stammt aus einem traditionellen, religiösen muslimischen Umfeld. Er ist aus Afghanistan geflüchtet und hat erst im Oktober seine Zertifizierung als "Hero" bekommen. Das Thema Zwangsheirat kennt er aus seiner eigenen Familie. Seine kleine Schwester wurde mit 13 Jahren verheiratet, inzwischen habe sie drei Kinder, erzählt Khel. Heute hinterfragt er seine Traditionen und trägt dazu bei, dass sich junge Menschen mit den Themen Ehre, Sexualität, Bildung, Erziehung, Menschenrechte und Gewalt in der Familie auseinandersetzen.

Erster Fachtag in Schweinfurt

Die Schweinfurter "Heroes" luden kürzlich zu einem ersten Fachtag ein, bei dem sie dem diskussionsfreudigen Publikum unter anderem zu einem Workshop einluden, so wie er in den Schulen stattfindet. Projektleiterin Claudia Federspiel führte in die Thematik ein. Bevor die zertifizierten "Heroes" in Klassen gehen, gibt es immer ein Vorgespräch mit dem Lehrer.

Beim Workshop ist die ganze Klasse da – Schüler mit und ohne Migrationshintergrund, Jungs und Mädchen. "Die Arbeit lebt vom Interkulturellen, jeder hat einen anderen Blick auf die Dinge", so  Federspiel. Ideal wären zwei bis drei Workshops übers Schuljahr verteilt, sagt sie.

Beim ersten Fachtag der Schweinfurter 'Heroes' sprach auch Gastrednerin Sonja F. Bläser. Sie ist selbst Betroffene und hat ihre Erfahrungen in dem Buch 'Hennamond' beschrieben. 
Foto: Anand Anders | Beim ersten Fachtag der Schweinfurter "Heroes" sprach auch Gastrednerin Sonja F. Bläser. Sie ist selbst Betroffene und hat ihre Erfahrungen in dem Buch "Hennamond" beschrieben. 

Zum Einstieg ins Thema wird ein Videoclip gezeigt oder ein Rollenspiel gemacht. Beim Fachtag war das ein Video des deutsch-türkischen Rappers Eko Fresh. Es geht um einen Ehrenmord, bei dem sich der Bruder, der ihn begangen hat, am Ende selbst richtet. "Viele Jugendlichen finden das cool", erzählen die "Heroes". Jetzt beginnt ihre Arbeit, sie hinterfragen, regen die Schüler an, sich mit Tabuthemen auseinanderzusetzen und sich selbst ein Urteil zu bilden. Dabei haben die "Heroes" einen natürlichen Vorteil, sie stammen selbst aus einer Ehrenkultur.

"In einem einzigen Workshop ist es schwer, Jugendliche zu überzeugen", berichtet Mohammed Daoudi. Der Deutsche mit marokkanischen Wurzeln ist Gruppenleiter in Schweinfurt, begleitet die "Heroes" bei den Workshops: "Wir kommen aus einer Ehrenkultur und zeigen, wir können auch anders denken." Der Satz, den er überhaupt nicht mehr hören könne, sei: "Bei uns ist das halt so", stimmt einer der Besucher zu, denn: "Ihr seid das beste Beispiel dafür, dass es doch auch anders geht."

Schriftstellerin Sonja Fatma Bläser berichtete von ihrer Zwangsheirat

Den Einstieg in den Fachtag übernahm die deutsch-kurdische Schriftstellerin Sonja Fatma Bläser. Sie las aus ihrem Buch "Hennamond", in dem sie sehr bewegend die Geschichte ihrer Kindheit und Jugend erzählte. Eine Geschichte, die geprägt war von Gewalt. Von einer als Kind erlebten Steinigung über Vergewaltigung bis hin zur Zwangsheirat. Inzwischen engagiert sich die 55-Jährige, die als Neunjährige nach Deutschland kam, in einem eigenen Verein für ein selbstbestimmtes Leben.

Autorin und Aktivistin riskiert heute noch ihr Leben

Und sie riskiert damit bis heute ihr Leben, wurde mehrfach mit dem Tod bedroht. Dass die Thematik des Ehrenmordes auch im 21. Jahrhundert noch durchaus aktuell ist, beweist sie mit einer Zahl: Seit 1996 sind in Deutschland 576 Ehrenmorde aktenkundig geworden. Die Dunkelziffer sei hoch, vieles werde vertuscht. In ihrem 2006 gegründeten Verein "HennaMond" habe sie allein 380 Beratungsgespräche wegen einer drohenden Zwangsheirat geführt.

Gaben Einblicke die Arbeit der 'Heroes' in Schweinfurt (von links): Sonja Fatma Bläser, Stephan Zeller, Leiter des Gfi, Abdullah Suleman Khel, Thomas Fleck (Koordinator der Migrationsprojekte), Claudia Federspiel, Sinan Neugebauer, Schweinfurts Oberbürgermeister Sebastian Remelé und Mohammed Daoudi.
Foto: Ingo Göllner | Gaben Einblicke die Arbeit der "Heroes" in Schweinfurt (von links): Sonja Fatma Bläser, Stephan Zeller, Leiter des Gfi, Abdullah Suleman Khel, Thomas Fleck (Koordinator der Migrationsprojekte), Claudia Federspiel, ...

Bläsers bewegender Einblick in diese Ehrenkulturen führte zu interessanten Diskussionen: Ist die tolerante deutsche Gesellschaft nicht eher eine Wegsehgemeinschaft, wurde gefragt. "Die Deutschen hätten gelernt, sich nicht einzumischen", meinte Bläser, forderte aber auch von der Politik mehr Unterstützung. Vor allem "die islamischen Verbände gehören aus dem Hinterhof geholt". Denn die hätten zwei Gesichter, nach außen liberal und aufgeschlossen, nach innen aber frönten sie einer religiös verbrämten Unterdrückungskultur.

In Köln gebe es beispielsweise 40 Moscheen, keine davon setze sich für Frauenrechte und Demokratie ein oder unternehme etwas gegen den Antisemitismus. "Wir müssen den Krieg in unseren Köpfen stoppen und eine Einheit werden", sagt Bläser und fordert Frauen und Männern auf, an ihren Werten zu arbeiten. "Jeder einzelne, den wir retten, ist ein Schneeball."

Heroes
Das Projekt "Heroes" wurde 2007 in Berlin gegründet. Im Projekt werden junge Männer zwischen 16 und 21 Jahren, die aus Ehrenkulturen kommen, ein Jahr lang zu "Heroes" ausgebildet. Zu jungen Leuten, die die eigene Kultur kritisch hinterfragen können und gegen jede Unterdrückung im Namen der Ehre eintreten.
2014 startete die gfi (Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration) dieses Projekt auch in Schweinfurt. Träger der gfi ist das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft. Ein Jahr dauert die Ausbildung zum "Hero", sechs bis acht junge Männer sind jeweils in einer Gruppe. Inzwischen besteht fast die Hälfte aus Geflüchteten.
In Schweinfurt wurden bislang 25 "Heroes" zertifiziert, davon sind 15 im aktiven Einsatz. Sie halten in Stadt und Landkreis Schweinfurt rund 80 Workshops im Jahr an Mittelschulen, Realschulen, Berufschulen und Gymnasien mit Schülern von der siebten bis zur elften Klasse.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Schweinfurt
Ursula Lux
Antisemitismus
Berufsschulen
Ehrenmorde
Eko Fresh
Frauenrechte
Gewalt in der Familie
Kinder und Jugendliche
Mädchen
Schülerinnen und Schüler
Vergewaltigung
Zwangsehen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)