Schweinfurt

Schweinfurter Krebs-Spezialisten: Die Krankheit ist Todesursache Nummer 1, aber es gibt Hoffnung

Beim Patientenkongress der Deutschen Krebshilfe informierten Fachleute über den Stand der Dinge im Kampf gegen Krebs. Was jeder selbst tun kann, um sein Risiko zu senken.
Die Medizin im Kampf gegen den Krebs. Die Zahl der Neuerkrankungen, so die Prognose, wird sich in den kommenden Jahren deutlich erhöhen, aber auch die Chance, die Krankheit zu überstehen. Über 1100 neue Medikamente sind in der Entwicklung, teilweise kurz vor der Marktreife. Die Heilungschancen haben sich in den vergangenen 25 Jahren deutlich verbessert.
Foto: Fotolia, freshidea | Die Medizin im Kampf gegen den Krebs. Die Zahl der Neuerkrankungen, so die Prognose, wird sich in den kommenden Jahren deutlich erhöhen, aber auch die Chance, die Krankheit zu überstehen. Über 1100 neue Medikamente sind in der Entwicklung, teilweise kurz vor der Marktreife. Die Heilungschancen haben sich in den vergangenen 25 Jahren deutlich verbessert.

Diagnose: Krebs! Mehr als 1300 Menschen in Deutschland werden täglich durch diesen medizinischen Befund aus der Bahn geworfen. Von heute auf morgen ist buchstäblich nichts mehr wie es war. Die immer noch häufig lebensbedrohliche Krankheit, die so viele Gesichter hat, macht Angst und wirft viele Fragen auf. Fragen nach Therapien, Verfahren, Heilungschancen, psychosozialer Betreuung und ganz einfach auch nach den Aussichten, die Krankheit zu besiegen und zu überleben.    Wie bei allen Erkrankungen gilt: Nur ein aufgeklärter Patient weiß, woran er leidet und wie er aus der großen Bandbreite an ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung