Schweinfurt

MP+Schweizer Technik macht's möglich: Wie Schweinfurts Kläranlage richtig viel Strom produzieren soll

Schon jetzt wird in der Kläranlage der Stadt in Oberndorf Klärgas in Strom umgewandelt. Fast so viel, wie die Anlage selbst verbraucht. Jetzt legt man noch eins drauf.
Die Kläranlage der Stadtentwässerung Schweinfurt in Oberndorf. Über das Belebungsbecken (rechteckiges Becken hinten im Bild) soll eine ganz spezielle Photovoltaikanlage gebaut werden.
Foto: Stefan Rose Stadtentwässerung | Die Kläranlage der Stadtentwässerung Schweinfurt in Oberndorf. Über das Belebungsbecken (rechteckiges Becken hinten im Bild) soll eine ganz spezielle Photovoltaikanlage gebaut werden.

Wer hat's erfunden? Wem angesichts der neuesten Pläne der Stadtentwässerung dieser Werbeslogan in den Sinn kommt, liegt ziemlich richtig: Erfunden haben das Solarfaltdach, in das der städtische Eigenbetrieb 1,5 Millionen Euro investieren will, die Schweizer. Weltweit einmalig sei das Faltdach, das sich wie ein Lamellendach bei Bedarf ein- oder ausfahren lässt, so Umweltreferent Jan von Lackum im Haupt- und Finanzausschuss des Stadtrates.Das Faltdach, mit dem sich pro Jahr 336 Megawattstunden Strom erzeugen lassen sollen, ist dann auf über sechs Metern Höhe über dem Belebungsbecken der Kläranlage in Oberndorf ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!