Sennfeld

Sennfelder Indio-Hilfe-Peru wird jetzt ein eingetragener Verein

1984 wurde der Grundstein zu einer Hilfsaktion für Menschen in Lateinamerika gelegt. Daraus haben sich Freundschaften entwickelt. Und der Wille, weiter zu helfen.
Die Indiohilfe Peru wird ein eingetragener Verein. Im Bild der Vorstand: (von links) Vertrauensmann und Fachberater Andreas Müller-Wolpert, stellvertretende Vorsitzende Haidelinde Rosenbaum, Vorsitzender Emil Heinemann und Kassenwart Ralf Simmat.
Foto: Susanne Wiedemann | Die Indiohilfe Peru wird ein eingetragener Verein. Im Bild der Vorstand: (von links) Vertrauensmann und Fachberater Andreas Müller-Wolpert, stellvertretende Vorsitzende Haidelinde Rosenbaum, Vorsitzender Emil Heinemann und Kassenwart Ralf Simmat.

1984 gingen Mitglieder aus deutschen Posauchenchören auf eine Konzert-Reise nach Peru. Die Reise, organisiert vom Posaunenchor Würzburg, hatte weitreichende Folgen. Mit dabei waren  Emil und Sigrid Heinemann, damals noch nicht verheiratet. Was sie damals an Leid und Not gesehen haben, hat sie nicht mehr losgelassen. Die Indio-Hilfe-Peru Sennfeld entstand. Daraus soll jetzt aufgrund rechtlicher Vorgaben ein eingetragener Verein werden.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung