Schweinfurt

SKF in Schweinfurt verbessert Logistik deutlich

Sieben Millionen Euro in die Zukunft investiert. Umgebautes Logistikzentrum an den Oberen Weiden wurde offiziell in Betrieb genommen.
Mit dem Druck auf den roten Knopf wurde das neue Logistikzentrum offiziell in Betrieb genommen. Von links. SKF-Deutschlandchef Martin Johannsmann, Mattias Axelsson (Logistikchef Europa Naher Osten und Afrika), Aufsichtsratsvorsitzender Kent Viitanen, Projektleiter Andreas Wartha, Betriebsratsvorsitzender Norbert Völkl und Frank Scharm (Chef deutsche Logistik).
Foto: Anand Anders | Mit dem Druck auf den roten Knopf wurde das neue Logistikzentrum offiziell in Betrieb genommen. Von links. SKF-Deutschlandchef Martin Johannsmann, Mattias Axelsson (Logistikchef Europa Naher Osten und Afrika), ...

Auch bei SKF wollen die Kunden schneller, flexibler und sicherer bedient werden. Und dies bei gleichbleibenden Kosten. Darauf wies der Aufsichtsratsvorsitzende der deutschen SKF GmbH und weltweit für das Wälzlagergeschäft Verantwortliche, Kent Viitanen hin, als das umgebaute Logistikzentrum an den Oberen Weiden offiziell in Betrieb genommen wurde. Mit der neuen Anlage werde man diesen Anforderungen gerecht und sei auch für die Zukunft gerüstet, "in der wir noch schneller und besser werden müssen."

Rund sieben Millionen Euro hat der Konzern dafür in Schweinfurt investiert. Damit sei der Prototyp einer Anlage geschaffen worden, die weltweit ihres Gleichen suche, betonte Frank Scharm, der Chef der deutschen Logistik. Zwei Jahre hat die unfallfreie Umsetzung der Pläne bei laufendem Geschäft ("Operation am offenen Herzen") gedauert, ohne dass es negative Rückwirkungen auf die Kunden gegeben habe.  Für die Mitarbeiter habe dies zusätzliche Belastungen und Überstunden bedeutet, für die ihnen alle Redner ausdrücklich dankten.

Investitionen in Schweinfurt erhöht

Martin Johannsmann, der Chef der SKF GmbH, betonte, dass das Unternehmen in den letzten Jahren die Investitionen in Schweinfurt um das Zwei- bis Dreifache erhöht habe. Davon komme mehr als die Hälfte noch in der nächsten Zeit. Von einem "Meilenstein für Logistik" sprach Mattias Axelsson, der die Logistik für Europa, Naher Osten und Afrika führt. Mit der Investition sei die Technologie auf ein neues Niveau gehoben wichtig. "Eine gute Logistik bringt wichtige Wettbewerbsvorteile." Darum werde man auch künftig stets nach Verbesserungen suchen.

"Das neue Logistikzentrum ist die Drehscheibe in die SKF-Welt und zu unseren Kunden", sagte der Betriebsratsvorsitzende Norbert Völkl. Die Umsetzung des von Otto Wieber eingeleiteten und von Frank Scharm weitergeführten Projekts sei beispielhaft.

Beeindruckende Zahlen

Im neuen Logistikzentrum arbeiten 175 Menschen, die täglich 350 Tonnen Ware bewegen und 2400 Aufträge erledigen. 16 vollautomatisierte Schmalgangstapler holen die Ware aus den Hochregallagern mit 18 700 Stellplätzen in 18 Gassen. 13 Wagen dienen auf Elektrobodenbahnen als Bindeglied zwischen den Lagern und dem Kommissionierbereich. Dort gibt es vier Packplätze für Paletten, zwei für Kartonagen und zwei in Kombination.

Wie Scharm betonte, wurden mit der Investition die Ergonomie für die Mitarbeiter deutlich verbessert und das Unfallrisiko verringert.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Schweinfurt
Karl-Heinz Körblein
Betriebsratsvorsitzende
Ergonomie
Kunden
Mitarbeiter und Personal
SKF GmbH
Technik
Transport und Logistik
Unternehmen
Wirtschaft Schweinfurt
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!