Schweinfurt

MP+SKF verkauft den deutschen Fabrikstandort Mühlheim nun doch nicht

Die SKF-Belegschaft Schweinfurt zeigte sich Anfang April solidarisch mit der Belegschaft in Mühlheim.
Foto: Norbert Völkl | Die SKF-Belegschaft Schweinfurt zeigte sich Anfang April solidarisch mit der Belegschaft in Mühlheim.

Im Rahmen der strategischen Neuausrichtung hatte der schwedische Wälzlagerkonzern nach einem externen Partner für das Werk Mühlheim gesucht. Gleichzeitig ging der Betrieb weiter und die Kundenbedarfe wurden gedeckt. "In der aktuellen gesamtwirtschaftlichen Lage gestaltete sich die Suche nach einem Käufer, der den Standort weiter betreibt und die Belieferung der Kunden verlässlich sicherstellt, schwierig. SKF stoppte deshalb am 3.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!