Kolitzheim

Sorge um Grund- und Trinkwasser: Wegen Hühnermist aus Mobilstall 

Hühner vor einem mobilen Stall.
Foto: Tim Birkner | Hühner vor einem mobilen Stall.

Intensiv diskutiert hat der Bau- und Umweltausschuss in seiner jüngsten Sitzung den Antrag auf Aufstellung eines Mobilstalls für Legehennen sowie auf die Errichtung eines Drahtwildzauns in Gernach (im Außenbereich). Dabei stand weniger die baurechtliche Genehmigung im Vordergrund – die ist laut Paragraph 35 Baugesetzbuch zulässig, "wenn öffentliche Belange nicht entgegenstehen, die ausreichende Erschließung gesichert ist und wenn es einem land- oder forstwirtschaftlichen Betrieb dient und nur einen untergeordneten Teil der Betriebsfläche einnimmt".

Vielmehr fokussierte sich das Gremium auf die Auswirkungen, die dieses Vorhaben auf die Umgebung haben könnte. Grundsätzlich liegt die Einhaltung der Abwasserentsorgung und der Sicherstellung der Erhaltung der Wasserqualität des Trinkwasserbrunnens in der Zuständigkeit des Wasserwirtschaftsamtes: Da sei die Gemeinde außen vor, hieß es. Daher wurde mit einer Gegenstimme das gemeindliche Einvernehmen erteilt.

Allerdings legte man Wert auf den Vermerk, dass man die Auswirkungen der Tierhaltung in diesem Bereich auf den Trinkwasserbrunnen eines benachbarten Bauernhofes überprüfen möge, der sein Trinkwasser ausschließlich aus diesem Brunnen bezieht.

Wie werden Schmutzwasser und Hühnermist entsorgt?

Gemeinderat Dieter Dietz gab zu bedenken, dass – je nach Zahl der Legehennen – die Hinterlassenschaften dieser Tiere auch Auswirkungen auf die Qualität des Grundwassers haben könnten. Auch sei nach seinem Kenntnisstand nicht geklärt, wie die Entsorgung des Schmutzwassers, das durch die notwendigen Reinigungsarbeiten und durch die längere Anwesenheit des Personals dort anfalle, geplant sei.

Ebenfalls angefragt wurde, wie die Entsorgung des Hühnermists erfolge. Die Antwort blieb Bürgermeister Horst Herbert schuldig, weil er eine solche selbst noch nicht erhalten habe: Im Einvernehmen mit dem Bauherrn und dem benachbarten Landwirt, der sich um die Qualität des Wassers seines Trinkwasserbrunnens Sorgen macht, hatte man sich an das Wasserwirtschaftsamt gewandt – bisher ohne die erhoffte Resonanz.

Laut Herbert war die Gemeinde nun aber gezwungen, einen Beschluss zu dem Bauantrag zu fassen, da zwei Monate nach dessen Einreichung das gemeindliche Einvernehmen als erteilt gilt, wenn kein Beschluss vorliegt.

Diskutiert wurde auch die Frage, wie viele Hühner auf dem Gebiet gehalten werden sollen und wie sich dies auf die Bodenqualität auswirke. Auch wenn der Mobilstall bewegt werde, sei die dafür vorgesehene Fläche relativ klein, wurde zu bedenken gegeben. Der Drahtwildzaun sei in zwei Metern Abstand vom angrenzenden Feldweg geplant, daher unproblematisch, war die Auskunft von Geschäftsleiter Dominik Dorsch auf Nachfrage.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Kolitzheim
Gernach
Erhard Scholl
Abfallbeseitigung
Abwasserentsorgung
Bau
Bauanträge
Bauherren
Horst Herbert
Tiere und Tierwelt
Trinkwasser
Wasser
Wassergüte
Wasserwirtschaftsämter
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!