Schweinfurt

Sparkassen Schweinfurt und Ostunterfranken fusionieren

Die Sparkassen Schweinfurt und Ostunterfranken wollen fusionieren. Was wird das für Auswirkungen haben?
Sparkassen-Rot       -  ARCHIVBILD Sparaksse
Foto: Stefan Puchner (dpa) | ARCHIVBILD Sparaksse

Am 1. Januar 2018 soll es eine neue Bank in der Region geben: Die Sparkasse Schweinfurt-Haßberge, entstanden aus dem  Zusammenschluss der  Sparkassen Schweinfurt und Ostunterfranken. 800 Mitarbeiter wird sie haben. Vorstandssitz: Schweinfurt. Bis dorthin ist noch einiges zu tun, die Gespräche beginnen jetzt erst, informierten Banker (Schweinfurts Vorstandsvorsitzender Johannes Rieger und sein Haßfurter Kollege Peter Schleich) und Kommunalpolitiker.  Die geplante Fusion und ihre Ziele und Auswirkungen stellten vor: die Schweinfurter Verwaltungsratsvorsitzenden Landrat Florian Töpper, sein ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!