Sömmersdorf

SPD auf der Passionsspielbühne: "Wenn wir dran glauben, kriegen wir das auch hin"

Die SPD setzt alles auf die Popularität von Olaf Scholz: Wie Bernd Rützel und Florian von Brunn die Genossinnen und Genossen in Unterfranken auf die Bundestagswahl einstimmen.
SPD-Bezirksparteitag auf der Passionsspielbühne in Sömmersdorf: Im Bild (von links) Bezirkschef Bernd Rützel und der neue Landesvorsitzende Florian von Brunn.
Foto: Anand Anders | SPD-Bezirksparteitag auf der Passionsspielbühne in Sömmersdorf: Im Bild (von links) Bezirkschef Bernd Rützel und der neue Landesvorsitzende Florian von Brunn.

Nach der CSU traf sich am Samstag nun auch die SPD zu einem Bezirksparteitag auf dem Passionsspielgelände in Sömmersdorf (Lkr. Schweinfurt). Eine Umgebung, die Bernd Rützel, den Vorsitzenden der Unterfranken-SPD, zu allerlei christlicher Exegese veranlasste.

So wie die Passionsspiel-Akteure die Geschichte vom Leiden Jesu regelmäßig neu erzählten, um die Menschen für das Christentum zu begeistern, so müssten die Genossinnen und Genossen die über 150-jährige Geschichte von der SPD als der "sozialen Kraft in Deutschland" täglich neu erzählen, sagte der Bundestagsabgeordnete aus Gemünden (Lkr. Main-Spessart). Dann ließen sich auch wieder neue Wählerinnen und Wähler für die Partei gewinnen. Und Rützel, der als gläubiger und engagierter Katholik bekannt ist, setzte vor den 80 Delegierten noch einen drauf: "Wenn wir dran glauben, kriegen wir das auch hin."

Florian von Brunn (links) und Bernd Rützel beim SPD-Bezirksparteitag auf der Passionsspielbühne in Sömmersdorf.
Foto: Anand Anders | Florian von Brunn (links) und Bernd Rützel beim SPD-Bezirksparteitag auf der Passionsspielbühne in Sömmersdorf.

Woran glauben? Kein Zweifel, der SPD-Bezirkschef meint den Wahlerfolg der SPD am 26. September. Der Messias - um im Bild zu bleiben -, der für die Sozialdemokraten die Wahl gewinnen soll, ist Olaf Scholz. Dies bekräftigte Florian von Brunn, einer der beiden neuen Vorsitzenden der Bayern-SPD, in seiner Rede vor dem Parteitag. Der Bundesfinanzminister habe in der Corona-Krise bewiesen, "dass er Kanzler kann".

Lesen Sie auch:

Anders als Markus Söder, der "Showmaster in Bayern", sei der Vizekanzler ein "echter Macher", sagte von Brunn. Annalena Baerbock hingegen produziere "einen Skandal nach dem anderen", und Armin Laschet sei zu lasch. Deses Wortspiel wollte der SPD-Chef zumindest angedeutet haben. Zuversichtlich stimmten ihn, so sagte er, die jüngsten Umfragen, laut denen die SPD erstmals seit langem wieder gleichauf mit den Grünen liege – bei 17 Prozent. 

Von Brunn preist SPD-Erfolge in der GroKo

Als Erfolgsrezept pries der Landesvorsitzende das Reden über die Leistungen, die die sozialdemokratischen Ministerinnen und Minister in der abgelaufenen Legislaturperiode erzielt hätten. Unter anderem erwähnte er die Soforthilfen für Unternehmen und Selbstständige, die Ausweitung des Kurzarbeitergeldes und von Kinderkrankentagen in der Corona-Krise, das weitgehende Verbot von Leiharbeit in der Fleischindustrie, die Parität bei den Krankenkassenbeiträgen, Verbesserungen beim Mieterschutz und ein Klimapaket, das auch soziale Belange berücksichtige.

CDU und CSU kreidete von Brunn neben Verfehlungen in der Bildungspolitik, fehlendem Engagement beim Ausbau der erneuerbaren Energien vor allem die Maskenaffären an. Der CSU-Landtagsabgeordnete Alfred Sauter habe dabei 300 000 Euro für eine E-Mail an die Staatskanzlei kassiert. "Das ist das Geld, das eine Krankenschwester in zehn Jahren netto verdient."

Klaus Herzog, von 2000 bis 2020 Oberbürgermeister in Aschaffenburg, richtete mahnende Worte an den SPD-Bezirksparteitag.
Foto: Anand Anders | Klaus Herzog, von 2000 bis 2020 Oberbürgermeister in Aschaffenburg, richtete mahnende Worte an den SPD-Bezirksparteitag.

Immer wieder erntete der Landesvorsitzende für seine Worte Beifall, mitreißen konnte er die Basis an diesem regnerischen Vormittag nur bedingt. Die große Sehnsucht der Genossinnen und Genossen, die Serie an Niederlagen endlich zu brechen, formulierte anschließend Klaus Herzog, der Alt-Oberbürgermeister aus Aschaffenburg. Als er vor 40 Jahren SPD-Mitglied wurde, seien Aschaffenburg, Schweinfurt und Würzburg von SPD-Oberbürgermeistern regiert worden. Diesmal indes habe die SPD-OB-Kandidatin in Würzburg gerade mal 4,5 Prozent erreicht. "Du bist unser Hoffnungsträger", appellierte Herzog an von Brunn und gab ihm gleiche eine Empfehlung mit auf den Weg: "Nimm Dir Zeit für die Kommunalpolitik."

Unterwegs im Landkreis

Am Nachmittag war der Landesvorsitzende dann mit den örtlichen SPD-Vertretern bei Terminen im Kreis Schweinfurt unterwegs. Unter anderem wollte von Brunn sich in Birnfeld mit Bauern treffen, nachdem eine für den SPD-Parteitag, ähnlich wie beim CSU-Treffen vor zwei Wochen, angekündigte Demonstration der Vereinigung "Land schafft Verbindung" kurzfristig abgesagt worden war. Statt zu demonstrieren wolle man lieber Kollegen helfen, die unter dem Wetter der letzten Tage litten, hieß es seitens der Bauern.    

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Sömmersdorf
Michael Czygan
Alfred Sauter
Alternative Energien
Annalena Baerbock
Armin Laschet
Bernd Rützel
Bundesfinanzminister
Bundestagsabgeordnete
Bundestagswahl
CDU
CSU
Florian von Brunn
Große Koalition
Jesus Christus
Klaus Herzog
Markus Söder
Minister
Olaf Scholz
SPD
SPD-Parteimitglieder
SPD-Parteitage
SPD-Vorsitzende
Sozialdemokraten
Wahlen zum Deutschen Bundestag
Wähler
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!