Schweinfurt

MP+SPD besorgt: Ist der Maxbrücken-Neubau der Tod der Schweinfurter Innenstadt?

Frühestens 2027 soll es losgehen mit dem Abriss der alten und dem Neubau der neuen Maxbrücke. Doch was passiert, wenn es eine jahrelange Baustelle gibt?
Die Maxbrücke in Schweinfurt muss abgerissen und neu gebaut werden. Ein schwieriges Unterfangen, denn der Schiffsverkehr sollte ebenso wenig behindert werden, wie ein schneller Neubau für die Verkehrsverbindung Richtung Innenstadt wichtig ist.
Foto: Gerd Landgraf | Die Maxbrücke in Schweinfurt muss abgerissen und neu gebaut werden. Ein schwieriges Unterfangen, denn der Schiffsverkehr sollte ebenso wenig behindert werden, wie ein schneller Neubau für die Verkehrsverbindung Richtung Innenstadt wichtig ist.

Es wird neben der Landesgartenschau und der Theatersanierung das wohl größte Bauprojekt Schweinfurts in den nächsten Jahren: Abriss und Neubau der in die Jahre gekommenen Maxbrücke. Das Projekt lässt aber nicht alle in Vorfreude strahlen. Die Stadtrats-SPD macht sich ernsthafte Sorgen: "Drei Jahre ohne Maxbrücke bedeutet für mich den Tod der Innenstadt", erklärte SPD-Stadtrat Peter Hofmann im Stadtrat.Der Grund für seine Sorge war die Präsentation des Baureferenten Ralf Brettin über den Sachstand der derzeitigen Großprojekte.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!