Stürze im Alter: Bewegung ist die beste Vorsorge

Wer rastet, der rostet: Die entscheidende Prophylaxe gegen Stürze und Brüche aber ist bis ins hohe Alter hinein: Bewegung. Unser Symbolbild entstand in einem Fitness-Center.
Foto: dpa/picture alliance | Wer rastet, der rostet: Die entscheidende Prophylaxe gegen Stürze und Brüche aber ist bis ins hohe Alter hinein: Bewegung. Unser Symbolbild entstand in einem Fitness-Center.

„Wer rastet, der rostet.“ Diese Redensart hat nichts an Aktualität verloren. Selbst im Alter ist Bewegung das Mittel der Wahl. „Alt-sein sollte nicht Herumsitzen bedeuten“, meint Dr. Karl-Heinz Rorzyczka. Seit 16 Jahren arbeitet er in der Klinik für Orthopädie, Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie am Leopoldinakrankenhaus. In einem Arzt-Patienten-Seminar informierte er über „Stürze und Brüche im höheren Lebensalter“. Über 30 Prozent der Patienten, die in die chirurgische Notaufnahme kämen, seien über 65 Jahre alt, erklärt Rorzyczka. Im Gegensatz zu jüngeren ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung