Niederwerrn

SuedLink: Höchstspannung im Hochwassergebiet Niederwerrn?

Niederwerrn formuliert Einwände gegen SuedLink-Trassen. Vor allem gegen die unterirdische Höchstspannungsleitung gibt es Bedenken.

Immerhin vier Gigabyte Datenvolumen hat die Gemeindeverwaltung gesichtet, für eine Stellungnahme zu möglichen SuedLink-Trassen vor der Haustür. Derzeit überprüft die Bundesnetzagentur die vom Betreiber Tennet vorgeschlagene Varianten. Später im Jahr soll es eine Anhörung betroffener Kommunen geben.

Die Frist für Stellungnahmen, auch für Privatpersonen, läuft noch bis 24. Juni, im Rahmen der öffentlichen Beteiligung.  Niederwerrn macht nun, zusammen mit den Nachbarn und einem Rechtsanwalt, seine Einwände gegen die unterirdische Höchstspannungsleitung geltend. Online sind die Unterlagen unter www.netzausbau.de einsehbar.

Das Gemeindegebiet ist durch zwei mögliche Trassenführungen in Richtung Grafenrheinfeld betroffen.  Variante 324 würde, westlich der A 71,  gerade noch Oberwerrner Gemarkung tangieren. Bei der Variante 114 ist offen, auf welcher Seite der Autobahn das Erdkabel verlaufen würde.

Jahrhunderthochwasser als Risiko

Die Niederwerrner verweisen insbesondere auf ihr Hochwasserschutzgebiet. Das sei im Flächennutzungsplan zwar noch mit der relativ geringen Gefährdungsstufe "HQ 30" eingezeichnet. Nach der Wernflut von 2013 befinde man sich aber in einem HQ 100-Gebiet, mit dem Risiko von "Jahrhunderthochwassern": gemäß aktueller Überrechnung des Wasserwirtschaftsamts.  

Nördlich von Oberwerrn, an der Wern, wird ein Trinkwasserschutzgebiet verortet, südlich der Storchenmühle ein Bodendenkmal. Die Kommune erinnert zudem an ökologische Ausgleichsflächen neben der A71, ebenso an eine geplante Erweiterung des Gewerbegebiets im Oberwerrner Südwesten, in Richtung Autobahn. Der Gemeinderat billigte die Stellungnahme einstimmig.  

Mit dem Umzug des Anker-Zentrums aus Schweinfurtin die Asylbewerberunterkunft in den Conn Barracks ist die formale Einrichtung einer Meldeadresse nötig. Diese wurde vom Gemeinderat mit "Conn Barracks 2" festgelegt. Der Gemeinde war es wichtig, eine eigene Straßenwidmung zu vermeiden, um nicht baurechtlich für die Zufahrt verantwortlich zu sein.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Niederwerrn
Uwe Eichler
Bundesnetzagentur
Datenvolumen
Gigabyte
Hochspannungsleitungen
Hochwassergebiete
Jahrhunderthochwasser
Kommunalverwaltungen
Oberwerrn
Stadträte und Gemeinderäte
Südlink
Tennet
Wasserwirtschaftsämter
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!