Schweinfurt

Tag der Menschenrechte: "Der Einsatz ist mehr denn je nötig"

Wie wichtig die Arbeit von Amnesty International Schweinfurt ist, zeigt der Fall von Ales Bialiatski. Der Menschenrechtsaktivist ist heute Alternativer Nobelpreis-Träger.
Seit Jahrzehnten setzt sich die Amnesty-International-Gruppe in Schweinfurt für Menschen ein, deren Grundrechte verletzt werden. Zum Tag der Menschenrechte an diesem Donnerstag war eine Filmvorführung im KuK geplant. Coronabedingt kann diese aber nicht stattfinden.  
Foto: Ulrich Philipp | Seit Jahrzehnten setzt sich die Amnesty-International-Gruppe in Schweinfurt für Menschen ein, deren Grundrechte verletzt werden. Zum Tag der Menschenrechte an diesem Donnerstag war eine Filmvorführung im KuK geplant. Coronabedingt kann diese aber nicht stattfinden.  

Am 10. Dezember 1948 wurde in Paris die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von der Generalversammlung der Vereinten Nationen angenommen. Seit 1950 wird der 10. Dezember deshalb als "Tag der Menschenrechte" gefeiert. Amnesty International (ai) nimmt diesen Tag jedes Jahr zum Anlass, die Menschenrechtssituation weltweit kritisch zu betrachten und mit lokalen Aktionen auf die Brennpunkte aufmerksam zu machen.Auch die Schweinfurter ai-Gruppe hatte Aktionen zum Internationalen Menschenrechtstag an diesem Donnerstag geplant, sie fallen zum Teil aber der Corona-Pandemie zum Opfer.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung