Gerolzhofen

MP+Therapiehund in der Notunterkunft in Gerolzhofen im Einsatz: "Leo" versteht geflüchtete Kinder auch ohne Worte

Streicheln, kuscheln, füttern – der Hund hilft Kindern, die vor dem Krieg in der Ukraine geflohen sind, das Erlebte zu verarbeiten. Was spielerisch aussieht, strengt das Tier an.
Katharina Müller und ihr Hund 'Leo' kommen als Hundetherapie-Team in die Notunterkunft für Geflüchtete aus der Ukraine in der Dreifachturnhalle in Gerolzhofen. Der junge Mikita ist eines der Kinder, die sich über den Besuch freuen.
Foto: Michael Mößlein | Katharina Müller und ihr Hund "Leo" kommen als Hundetherapie-Team in die Notunterkunft für Geflüchtete aus der Ukraine in der Dreifachturnhalle in Gerolzhofen. Der junge Mikita ist eines der Kinder, die sich über den Besuch freuen.

Treuherzig blickende Kulleraugen, feuchte Nase, wedelnder Schwanz und kuschelweiches Fell – "Leo" erobert die Herzen im Sturm. Kein Wunder also, dass der Hund mit dem aufgeweckten Blick und dem sanften Gemüt für seine Rolle als Therapiehund wie gemacht erscheint. Seit vergangener Woche ist er auch in der Dreifachturnhalle am Gerolzhöfer Schulzentrum im Einsatz. Dort sind seit Mitte März Menschen untergebracht, die vor dem Krieg in der Ukraine geflohen sind. Es sind vor allem Frauen sowie Kinder und Jugendliche. Aktuell leben dort etwa 30 Geflüchtete.Rüde "Leo" kommt natürlich nicht alleine in die Halle.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!