Schweinfurt

Töpper: "Kein Feuerwehreinsatz bei radioaktiver Gefahr“

Sicherheitsfragen und Feuerwehreinsätze rund ums KKG während des Rückbaus war das zentrale Thema bei der Jahreshauptversammlung der Bürgeraktion BA-BI in der "Disharmonie". 

Stellvertretende Vorsitzende Gaby Gehrold konnte hierzu Landrat Florian Töpper und Regierungsdirektor Christian Frank begrüßen: Letzterer ist Abteilungsleiter für Zentrales am Landratsamt Schweinfurt und damit unter anderem verantwortlich für den Arbeitsbereich Mobilität und Energie, heißt es in einer Pressemitteilung der BA-BI.

Laut Töpper sei es ausdrücklich nicht Aufgabe der Feuerwehren aus dem Landkreisgebiet, Brände zu löschen oder technische Hilfe zu leisten, wenn bei Vorfällen während der KKG-Rückbauphase mit einer Gefahr des Austritts von Radioaktivität zu rechnen sei. Ihre Aufgabe sei es in diesem Fall, zu detektieren, ob und wo Radioaktivität vorhanden ist, und einen entsprechenden Absperrkreis zu bilden und sicherzustellen.

Angesichts der Komplexität und langen Dauer des Rückbaus unterstütze er, Töpper, die Einrichtung eines Dialog-Forums mit Teilnehmern aus dem Betreiberkreis, kommunalen und staatlichen Behörden und Vertretern von Umweltverbänden. Die dadurch mögliche verbesserte Information der Bürger aus Stadt und Landkreis könne Bedenken aufgreifen und gegenseitiges Misstrauen reduzieren. Unabhängig hiervon sieht die Bürgeraktion die Notwendigkeit ihrer weiteren Arbeit insbesondere durch vier Faktoren bedingt: Zum Ersten in einer Gefährdungszunahme durch weitere Einlagerungen hochradioaktiven Atommülls aus dem Nasslager in das Brennelementelager "Bella", das keine optimale Bausubstanz aufweise und nur ausgedünnt personell bewacht werde.

Zum Zweiten in einer zusätzlichen Gefährdung durch schwach- und mittelaktiven Atommüll in der Bereitstellungshalle BeHa, wobei vom Bayerischen Umweltministerium sogar ein Anteil von bis zu zehn Prozent aus anderen E.on-AKWs genehmigt wurde.

Drittens sei der Katastrophenschutz noch nicht einmal auf dem aktuellen gesetzlichen Stand organisiert, bei dem beispielsweise der Schweinfurter Stadtteil Oberndorf teilweise zur Zentralzone im Zehn-Kilometer-Umkreis gehöre und die Bürger völlig im Unklaren seien, was in einem Notfall mit ihnen passieren solle.

Trotz der begrüßenswerten Einstellung von Landrat Töpper, der keine Brandbekämpfung oder technische Hilfeleistung ortsansässiger Feuerwehren bei einem Vorfall mit radioaktiver Gefahr sieht, sei der BA-BI nicht bekannt, welche „Spezialeinheiten“ diese Aufgabe dann erfüllen sollen, schreibt die 1972 gegründete Bürgeraktion.

Alle diese Punkte führten logischerweise zur vierten Forderung: nach Einrichtung eines „Runden Tisches“ oder auch Dialog-Forums, bei dem Vertreter von Betreiber, Entsorger, Staat, Kommunen und Umweltverbänden eine verantwortliche Kommunikation mit rechtzeitigen Informationen unter Wahrung der notwendigen Sicherheitsaspekte führen könnten.

Einstimmig wurde auch beschlossen, die anstehende Neuwahl des Vorstands aus personellen Gründen auf den Herbst zu vertagen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Schweinfurt
Gabriele Kriese
Atommüll
Christian Frank
Disharmonie Schweinfurt
Einrichtungen
Elitetruppen
Feuerwehren
Florian Töpper
Gefahren
Katastrophenschutz
Komplexität
Sicherheitsaspekte
Umweltministerien
Umweltverbände
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!