Schweinfurt

MP+Trotz Coronakrise: Wie Schweinfurt erleben den Händlern hilft

Der zweite Lockdown in diesem Jahr wegen der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus trifft natürlich die Händler in der Innenstadt. Wie die Werbegemeinschaft hilft.
Blick in die Spitalstraße Anfang Dezember in Schweinfurt während des Corona-Lockdowns. Normalerweise wäre im Advent hier deutlich mehr los.
Foto: Oliver Schikora | Blick in die Spitalstraße Anfang Dezember in Schweinfurt während des Corona-Lockdowns. Normalerweise wäre im Advent hier deutlich mehr los.

Es reicht ein kurzer Spaziergang durch die Innenstadt, um zu verstehen, welche Auswirkungen der zweite Lockdown in diesem Jahr wegen der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus auf den Handel hat. Die Spitalstraße an einem Mittwoch Spätnachmittag im Advent ist fast wie ausgestorben, in normalen Jahren brummt das Geschäft, und am Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz drängeln sich die Menschen.Von 40 bis 60 Prozent Umsatzverlust, so Werner Christoffel, Vorsitzender der Werbegemeinschaft "Schweinfurt erleben", berichten ihm die rund 100 Mitglieder.

Weiterlesen mit MP+