Schweinfurt

Überhitztes Schweinfurt: Auch in der Nacht keine Abkühlung

Die Bäume sind die Klimaanlage der Stadt, sagt die Agenda-Gruppe "Grün findet Stadt" und stuft den Wegfall der Baumschutzverordnung als krasse Fehlentscheidung ein.
Dass es den Straßenbäumen nicht gut geht, zeigt das Foto, das im vergangenen August in der Niederwerrner Straße entstand.
Foto: Gerd Landgraf | Dass es den Straßenbäumen nicht gut geht, zeigt das Foto, das im vergangenen August in der Niederwerrner Straße entstand.

"Die Landesgartenschau und das Alleenkonzept, mit dem sich die Stadt zur Aufstockung des Bestands an Straßen- und Parkbäumen verpflichtet hat, wiegen nicht auf, was an Grün mit der Aufhebung der Baumschutzverordnung vernichtet wurde", sagt Richard Lindner, in dessen Augen unter den Entscheidungsträgern der Stadtpolitik wie auch unter allen Schweinfurtern die "Dramatik" des Klimawandels vielfach nicht erkannt ist. Richard Lindner ist der Sprecher der Agenda-Arbeitsgruppe "Grün findet Stadt".    

Alternative zu "entweder oder"

Ins Leben gerufen wurde die Arbeitsgruppe während der Auseinandersetzungen um die städtische Baumschutzverordnung, die der Stadtrat im Jahr 2018 abschaffte. Die Lokale Agenda hatte mit Lockerungen der verordneten Vorgaben eine Alternative geboten, wollte den Wünschen der Bürger größere Spielräume geben und den Baumschutz nach Zonen – nach der vorhandenen Begrünung – staffeln.   

Obwohl die Stadtgärtner die neu gepflanzten Bäume besonders intensiv wässern, überstehen nicht alle die heißen und trockenen Sommer.
Foto: Gerd Landgraf | Obwohl die Stadtgärtner die neu gepflanzten Bäume besonders intensiv wässern, überstehen nicht alle die heißen und trockenen Sommer.

Die Bäume seien die Klimaanlage der Stadt, sagt Lindner und wundert sich, dass nach den drei heißen und trockenen Sommern der Jahre 2018/19 und 2020 der Ernst der Lage nicht allenthalben die Bürger und die Politiker stärker für das Stadtgrün aktiviere. "Nur Grün hilft", etwa in den städtischen Überhitzungsgebieten, wo immer öfters das Thermometer an heißen Tagen um 10 Grad höher als im Umland steige, wo die Nächte nicht abkühlen würden, so Lindner.   

Hitzestau baut sich nicht ab

Wie viele Bäume die Abschaffung der Schutzverordnung gefällt hat, ist nicht erhoben. Lindner hat sich an einer Statistik versucht, notierte "etliche Hundert" und scheiterte an fehlenden Normen und ausbleibenden Meldungen, denn das Fällen der Bäume war wieder Privatsache. Die Möglichkeit eines Ausgleichs bezweifelt er, denn junge Bäume würden die Funktion ausgewachsener Exemplare nicht ersetzen, und junge Bäume seien in den letzten Sommern selbst dort eingegangen, wo das Stadtgartenamt vom Frühjahr bis in den Herbst hinein wässere.

Mit dem Alleenkonzept hat sich die Stadt zu Neupflanzungen verpflichtet.
Foto: Gerd Landgraf | Mit dem Alleenkonzept hat sich die Stadt zu Neupflanzungen verpflichtet.

Hoffnungen setzt die Arbeitsgruppe auf grüne und blaue Infrastrukturen, die wachsen müssten, auch und vor allem wegen des regulierenden Einflusses von Pflanzen und Wasser auf die Temperatur in der Stadt. Dabei wendet man sich an zwei Zielgruppen.   

Dachbegrünung und Solarstrom

Mit dem Themenblock Regenwassermanagement sind vor allem Entscheidungsträger in der Stadt und im Landkreis angesprochen, da die Folgen des Klimawandels bei der Planung und Entwicklung der Siedlungsgebiete zu berücksichtigen seien. Direkt für den Bürger sind Informationen beispielsweise zur Dachbegrünung – und eine solche in Kombination mit der Nutzung der Sonnenenergie für den grünen Strom.    

Bepflanzte Vorgärten sind auch im Winter bunt.
Foto: Gerd Landgraf | Bepflanzte Vorgärten sind auch im Winter bunt.

Am Samstag, 20. März, wird die Arbeitsgruppe in Zusammenarbeit mit den Schweinfurter Staudenfreunden und dem Bund Naturschutz bei einem Info-Stand in der Fußgängerzone für grüne wie auch für bunte Vorgärten werben, welche nicht nur schöner, sondern auch pflegeleichter als Kies- und Schottergärten seien. Unterstützt wird der Kampf gegen das modische Design in Grautönen von einer Plakataktion, die bunte Vorgärten, Staudenbeete im Jahreswechsel und prächtigen Bewuchs auf der Sonnenseite der Häuser wie auch in deren Schatten zeigt.

Naturdenkmäler schützen

Mit einem erneuten Antrag an den Stadtrat will die Arbeitsgruppe bei der Ausweisung von Naturdenkmälern nachlegen. Davon verspricht man sich den Schutz einzelner und besonders wertvoller Bäume. Im Stadtwald sind große Verluste durch die Klimaerwärmung befürchtet. Bei Ersatzpflanzungen sind keine Gehölze aus Amerika oder etwa Asien, sondern die den steigenden Temperaturen angepassten Arten aus dem Mittelmeerraum vorgeschlagen. 

Im Stadtwald ist nicht nur die Fichte krank, die in den vergangenen Monaten nach dem Befall durch den Borkenkäfer massenweise im Maintal gelagert war.
Foto: Gerd Landgraf | Im Stadtwald ist nicht nur die Fichte krank, die in den vergangenen Monaten nach dem Befall durch den Borkenkäfer massenweise im Maintal gelagert war.

Am Ende des Pressegesprächs wird die Landesgartenschau noch einmal zum Thema. Das Grün am Stadtrand hat für Richard Lindner in Bezug auf das Stadtklima keine große Bedeutung. Sollte das Event jedoch das Verständnis für die Ökologie in der Stadt schärfen, wofür die LGA mit ihren Ausläufern bis in die Innenstadt hinein wirken müsse, sei 2026 dann doch ein Gewinn für eine Stadt auf der Suche nach dem Grün zu verzeichnen.

Informationen und Kontakt

Die AG „Grün findet Stadt“ trifft sich einmal im Monat, Gäste sind willkommen. Weitere Informationen und Termine sind auf der Homepage der Stadt Schweinfurt, Lokalen Agenda 2030, zu finden. Mit "Grün findet Stadt" endet die Vorstellung der sechs aktiven Arbeitsgruppen der Lokalen Agenda 2030. Drei weitere Arbeitsgruppen (Ökologisches Bauen, Schienennahverkehr und Klimawandel – Ernährung für die Zukunft) ruhen derzeit: Kontakt und weitere Informationen bei der Geschäftsstelle der Lokalen Agenda 2030, Zentrum am Schrotturm, Petersgasse 5 und bei der Geschäftsführerin der Lokalen Agenda, Renate Schuler, Tel. (09721) 513967 oder unter buergerservice@schweinfurt.de
Quelle: la

Alle Teile der Kurzserie zum Nachlesen:

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Schweinfurt
Gerd Landgraf
Aschaffenburger Mutig-Preis
Behinderte
Bürger
Innenstädte
Klimaschutz
Naturschutz
Pflanzen und Pflanzenwelt
Richard Lindner
Solarenergie
Solarstrom
Stadt Schweinfurt
Ziele für nachhaltige Entwicklung
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!