MP+Ukraine-Krieg: Autozulieferer Schaeffler setzt Prognose für 2022 vorerst aus

Der fränkische Konzern hat seine Geschäftszahlen für 2021 vorgelegt – und zeigt sich zufrieden. Warum sich Schaeffler aber keinen Ausblick auf das laufende Jahr zutraut und wie es mit der Produktion in Russland weitergeht.
Der fränkische Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler betreibt auch ein Werk in Schweinfurt.
Foto: Anand Anders | Der fränkische Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler betreibt auch ein Werk in Schweinfurt.

Der fränkische Autozulieferer und Industriekonzern Schaeffler hat wegen des Ukraine-Krieges die Prognose für das laufende Jahr ausgesetzt. Wegen der großen geopolitischen und wirtschaftlichen Unsicherheit sei es derzeit nicht möglich, eine fundierte Prognose für das Geschäftsjahr 2022 abzugeben, teilte das Unternehmen am Dienstag bei der Vorlage der Jahresbilanz im mittelfränkischen Herzogenaurach mit."Keiner kann heute sagen, wie sich die Situation in der Ukraine weiter entwickeln wird, und niemand kann verlässlich abschätzen, welche Konsequenzen dieser Krieg für die Weltwirtschaft, die ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!