Schweinfurt

MP+Ukraine-Krieg: Manipuliert Putins Troll-Fabrik auch in Deutschland die öffentliche Meinung?

Oppositionsarbeit in Russland, moskaugesteuerte Demos in Deutschland, die Haltung der Deutschen aus Russland – die Paneuropa Jugend Unterfranken versucht aufzuklären.
Wie weit reicht Putins Propaganda? Diese Frage wurde bei der Diskussionsrunde der Paneuropa Jugend Unterfranken erörtert. Mit dabei (von links) der Volkacher Büchermeister Heiko Bäuerlein, Dolmetscherin Kornelia Schistka-Streck, der russische Oppositionelle Alexej Schwarz, Albina Baumann von der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland und Moderator Daniel Nagl, Regionalbeauftragter der Paneuropa Jugend.
Foto: Anand Anders | Wie weit reicht Putins Propaganda? Diese Frage wurde bei der Diskussionsrunde der Paneuropa Jugend Unterfranken erörtert. Mit dabei (von links) der Volkacher Büchermeister Heiko Bäuerlein, Dolmetscherin Kornelia Schistka-Streck, der russische Oppositionelle Alexej Schwarz, Albina Baumann von der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland und Moderator Daniel Nagl, Regionalbeauftragter der Paneuropa Jugend.

2014, als Russland die Krim annektiert, flieht Jana Mamont vor Putins Panzern nach Kiew. Acht Jahre später schlagen dort Putins Raketen ein. Freunde sterben, Familien werden ausgelöscht, Häuser zerbombt. Die 52-Jährige flüchtet nach Deutschland, lebt seit zwei Monaten in Schweinfurt. Hier bangt sie um das Leben ihrer zurückgebliebenen Verwandten und trifft auf Russlanddeutsche, die Putins Krieg loben. "Das hat mich richtig empört."Die Stimmung ist beklemmend, als Jana Mamont ihre Geschichte erzählt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!