Schweinfurt

Unermüdlicher Einsatz gegen das Vergessen

Klaus Hofmann wollte besonders bei jungen Menschen Interesse für die Geschichte der Stadt und der Region Schweinfurt wecken.
Foto: Josef Lamber | Klaus Hofmann wollte besonders bei jungen Menschen Interesse für die Geschichte der Stadt und der Region Schweinfurt wecken.

„Junge Leute müssen wissen, was passiert ist, nur daraus können sie Schlüsse ziehen.“ Das war die tiefe Überzeugung von Klaus Hofmann, Sprecher der „Initiative gegen das Vergessen". Im Alter von 67 Jahren ist er Ende Dezember gestorben. Weggefährten wie DGB-Regionschef Frank Firsching waren vom überraschenden Tod Hofmanns geschockt. Sein politisches Werk sei die historische Aufarbeitung der Wirkungen des Nationalsozialismus gewesen, so Firsching. „Ohne Klaus gäbe es die ,Initiative gegen das Vergessen‘ wohl ebenso wenig wie das Denkmal und den Gedenkweg zur Erinnerung an die ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung